Osterholzer CDU startet Bürgerbeteiligungskampagne

Als ich vor ein paar Wochen zum ersten mal auf der Facebookseite des Bürgerschaftsabgeordneten Claas Rohmeyer von der Postkarten-Aktion der Osterholzer CDU las war ich sofort begeistert. Denn immer mehr Bürger/innen wünschen sich eine stärkere Beteiligung an Politik, mit dieser Aktion setzt die CDU ein wichtiges Zeichen das man erkannt hat wie wichtig es ist den Fokus wieder auf die Interessen der Osterholzer/innen zu lenken. 

 

Damit dies erfolgreich gelingt hat sich die CDU in Osterholz einiges vorgenommen, denn zusätzlich zu Infoständen soll es in diesem Sommer von Tür zu Tür Aktionen geben. Denn auch wenn die Partei zu den zwei größten gehört dürfte die Zahl der aktiven Mitglieder recht gering sein, was diese Aktion noch respektabler macht. Das ist mir deshalb bewusst weil ich vor langer Zeit Organisationsleiter des SPD Ortsvereins Blockdiek/Ellener-Feld war, besonders weil parallel zu der Aktion die anstehenden Wahlkämpfe zur Europa- und Bürgerschaftswahl auf die Beine gestellt werden muss. Ich möchte der CDU Mut machen, denn das es gelingen kann zeigt mit bundesweiter Anerkennung Derik Eicke aus Oberneuland der mit diversen Bürgerbeteiligungsaktionen schon einiges für die Oberneulander erreichen konnte. 

 

Die Aktion läuft noch bis zum Herbst 2018 danach soll es eine öffentliche Diskussionsveranstaltung geben.

 

Sollten sie Ideen, Forderungen oder Anregungen haben, dann können sie diese auch in die Kommentarspalte meiner Seite schreiben und ich leite sie an Herrn Rohmeyer weiter.

0 Kommentare

Carsten Meyer-Heder kommt zum Bürgerdialog

Es war eine echte Überraschung als die Bremer CDU Anfang des Jahres ankündete das man überlege mit dem Unternehmer Carsten Meyer-Heder an der Spitze zur Bürgerschaftswahl 2019 antreten möchte. Dann Ende Mai bestätigte der Parteitag der Bremer CDU ihn als Spitzenkandidaten, nun kommt er im November zum Bürgerdialog nach Osterholz.

 

Am 24. November 2018 stellt er sich gemeinsam mit den Osterholzer Bewerber/innen für Beirat und Bürgerschaft den Osterholzern. Dabei wird er sich ihnen in einer maximal 30-minütigen Rede vorstellen, anschließend wird es Thementische geben an denen mit den Kandidierenden über deren jeweiligen Fachbereiche diskutiert werden soll. Da Herr Rohmeyer der Bürgerschaftskandidat der CDU bereits den Bereich Bildung und Kultur zuständig ist, wird sicherlich die Dauerbaustelle Bildungspolitik im Fokus liegen. Herr Meyer-Heder wird sich wohl vorrangig am Themenfeld Arbeit und Wirtschaft beteiligen. Es sei zu erwähnen das Herr Meyer-Heder ohne zu zögern zu gesagt hat, wohl auch weil eine solch schlechte Wahlbeteiligung wie bei der letzten Bürgerschaftswahl nicht hinnehmbar ist. Es würde mich sehr freuen wenn viele Osterholzer/innen die Chance nutzen und den direkten Dialog mit den künftigen Politiker/innen suchen würden. Die Bewerber/innen freuen sich sicherlich auch über neue Anregungen und Kritik die ihnen bei der Ausübung ihres künftigen Amtes helfen könnte. Leider kann ich noch keinen Veranstaltungsort nennen, denn ich bin noch im Gespräch mit einer zentraleren Veranstaltungsstätte. Denn leider gibt es in unserem Stadtteil keine Gaststätte mehr in der man eine solche Veranstaltung 

abhalten kann ohne den Regelbetrieb zu beeinflussen.

0 Kommentare

Beschäftigungsprojekte helfen nur den Trägern

Beschäftigt man sich intensiver mit den Beschäftigungsprojekten in unserem Stadtteil so gewinnt man immer mehr den Eindruck als wären die einzigen die davon profitieren die Jobcoaches und die Beschäftigungsträger selber. Die Langzeitarbeitslosen selber rotieren in endlosen Maßnahmen ohne jemals selber in dauerhafte Beschäftigung zu kommen. 

 

Doch ist es nicht das Ziel solcher Maßnahmen die Menschen wieder dauerhaft in Arbeit zu bringen, das gelang vor kurzen einigen engagierten Bürgern in Tenever die gerne ihren Concierge behalten wollten und dafür Unterschriften sammelten. Gerade in Tenever gäbe es jetzt die Möglichkeit dauerhafte Jobs zu schaffen, so bräuchte Tenever-Ost dringend einen smarten Supermarkt für die Grundversorgung der Bürger*innen. Da wäre es schlau wenn sich ein Beschäftigungsträger finden würde, der bereit ist in einen SB-Markt mit einem kleinen auf die Bedürfnisse der Kunden*innen abgestimmt ist und kleinen Gewinnen feste Arbeitsplätze zu schaffen. Aber auch das Cafe Gabriely und das Bistro Leuchturm könnten wenn man etwas kreativ ist neben den geförderten Aktivierungsmaßnahmen durchaus mindestens als Non-Profit Unternehmen betrieben werden. Sollten die Betriebe ausreichend Gewinne abwerfen könnten mit den Einahmen soziale Jobs geschaffen werden, wie zum Beispiel Nachbarschaftshelfer*innen oder Spielplatzbetreuung. Das selbe gilt für das Cafe Blocksberg. Aber lieber lässt man die Erwerbslosen in endlosen Schleifen durch Beschäftigungsmaßnahmen und Fortbildung laufen. Das aber kann nicht im Sinne von fördern und fordern sein. 

0 Kommentare

Warum ich immer öfter nicht auf Shared Spaces und Radwegen fahre

Immer öfter werde sprechen Autofahrer an warum ich nicht den Shared Space an Rockwinkler Landstr. und Schevemoorer Landstr. benutze. Leider bleibt im fließenden Verkehr nicht die Zeit es zu erklären, deshalb hoffe ich das der eine oder andere Fahrer diesen Blogeintrag ließt und versteht das ich mich auf der Straße deutlich sicherer fühle. Denn leider gibt es auch unter Radfahrenden rücksichtslose Menschen die meinen man könne auf den entgegen der Verkehrsführung radeln, das auch teilweise in zweier Kette. Nach dem ich 2012 nach einem Arbeitsunfall war ich auf Krücken angewiesen, damals wurde ich zum ersten mal von einem Falschfahrer touchiert der mich auf dem Weg liegen ließ und einfach weiter fuhr. Jeder kann sich sicherlich vorstellen wie schwierig es ist wenn man nur ein Bein belasten darf wie schwer es ist wieder auf die Beine zu kommen. Seither sehe ich eine Besorgnis erregende Entwicklung auf den Wegen rundum das Schevemoor, denn immer häufiger kommt es dort zum Glück bisher nur zu kleineren Unfällen. Als Radfahrer wurde ich selber mehrfach genötigt auf die Straße aus zu weichen, einmal fiel ich dabei so auf die Schulter das ich mir eine Prellung der Schulter zu zog. Im vergangenem Jahr wurde ein achtjähriger von zwei Geisterradlern in der Schevemoorer Landstraße dazu genötigt auf den Grünstreifen aus zu weichen, dabei fuhr er gegen einer der Bäume und zog sich eine Gehirnerschütterung zu. Vor einigen Wochen wurde vor meinen Augen auf der Rockwinkler Landstraße Ecke Feldweg ein Schüler von einem entgegen kommenden Radfahrer der in die falsche Richtung abgebogen ist auf die Fahrbahn abgedrängt, dabei zog sich der Junge Schürfwunden und Prellungen zu. In dem Moment war es ein Glück das kein Auto kam, ich mag nicht ausdenken was passiert wären wenn. Spricht man die Geisterradler auf ihr Fehlverhalten zeigt sich wie verroht solche Mitmenschen sind, nicht nur das nur die wenigsten ihr Fehlverhalten einsehen sie werden meist noch sehr aggressiv und fühlen sich im Recht. Deshalb fahre ich seit geraumer Zeit ausschließlich auf der Straße, denn mir geht meine Sicherheit vor und das Risiko verletzt zu werden wenn man vernünftig fährt ist auf der Straße deutlich geringer als auf den schmalen Wegen rundum das Schevemoor. Darum bitte ich um Verständnis wenn Radfahrende die Straßen benutzen.

0 Kommentare

Zwei Überfälle innerhalb von zwei Tagen

In unserem Stadtteil gab es in dieser Woche gleich zwei Überfälle, deshalb möchte ich Sie alle um ihre Mithilfe bitten. Denn auch solche Überfälle schaden uns, besonders weil in einigen Wohnquartieren bereits jetzt die Nahversorgung zusammen bricht.

Hier die Original Pressemitteilung der Polizei Bremen:

 

Raub auf Bäckereifiliale

(11.07.18)

Am frühen Mittwochmorgen überfielen zwei Maskierte in Bremen-Osterholz unter Verwendung einer Schusswaffe eine Bäckerei. Die Polizei sucht Zeugen der Tat.

Gegen 4.50 Uhr betraten die beiden Unbekannten das Geschäft in der Schevemoorer Landstraße über eine geöffnete Seitentür. Während einer der zwei unter Vorhalt der Schusswaffe die 19-jährige Angestellte zwang die Kasse zu öffnen, forderte der zweite Mann ihre 37 Jahre alte Kollegin auf, den Tresor zu öffnen. Die Räuber flohen mit dem erlangten Bargeld in Richtung Luganer Straße. Der Täter mit der Schusswaffe soll zwischen 170 und 180 Zentimeter groß und schlank gewesen sein. Er hatte ein schmales Gesicht, trug einen schwarzen Kapuzenpullover mit aufgesetzter Kapuze, schwarze Handschuhe und eine schwarze Sturmhaube. Der zweite war etwa gleich groß, ebenfalls schlank und mit einem schmalen Gesicht. Er trug einen dunkelgrauen oder braunen Pullover, Einweghandschuhe und eine Sturmhaube.

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst unter 0421 362-3888.

 

Raub auf Supermarktfiliale

(12.07.18)

Am Mittwochabend überfielen zwei Männer eine Supermarktfiliale in Bremen-Osterholz. Sie erbeuteten Bargeld und konnten flüchten. Gegen 21.50 Uhr, kurz vor Ladenschluss, betraten die beiden Unbekannten den Laden in der Max-Säume-Straße. Einer von ihnen gab vor etwas bezahlen zu wollen und überreichte der Kassiererin Kleingeld. Als diese dann die Kasse öffnete, greift der Mann hinein und entnahm diverse Geldscheine. Anschließend flüchtete er mit seinem Komplizen aus dem Supermarkt. Die Männer können wie folgt beschrieben werden: Der erste Täter wird auf 20 bis 25 Jahre geschätzt, er soll 175 bis 180 cm groß gewesen sein mit schwarzen mittellangen Haaren, einem schmalen Gesicht und einem Rahmenbart mit kürzerem Ziegenbart. Er trug eine schwarze Strickjacke mit Kapuze. Sein Komplize soll etwa 170 bis 175 cm groß gewesen sein, kräftig gebaut mit dunklen, schwarzen Haaren und einem ungepflegtem Drei-Tage-Bart. Er trug eine graue Bomberjacke mit gesteppten Nähten. Die Polizei Bremen bittet Zeugen darum sich beim Kriminaldauerdienst unter 0421362-3888 zu melden.

 

Ob ein Zusammenhang zwischen beiden Taten besteht ist nicht bekannt. Jeder Hinweis ist hilfreich, deshalb lieber einmal zu viel den Kriminaldauerdienst informieren.

Fahrt zum Zoo am Meer

Ferienprogramm des Jugendhaus Tenever

Müllprobleme auf dem Spielplatz Kölner Straße

Kunst – Werkstatt im Arbeitslosenzentrum

Niedrigseil Klettergarten in Blockdiek

Parteien zeigen wenig Interesse an Dialog

Im Mitte Mai dieses Jahres schrieb ich die Landesverbände der fünf großen Parteien an um ihre Kandidierenden für Beirats- und Bürgerschaftswahl zu Dialog-Frühschoppen ein zu laden. Von den Landesverbänden habe ich bis heute nichts gehört, dabei sollte man angesichts einer Wahlbeteiligung von 40,3% in Osterholz erwarten das die fünf großen Parteien alles tun damit es sich nicht wiederholt.

 

Klar erhielt ich sehr vage Zusagen von den örtlichen Vertretern der Parteien in Osterholz, aber die sind eher lapidar. Der einzige Landesverband der sich bei mir meldete war die FDP, aber auch hier bekam ich nur eine unkonkrete Aussage zu einer Teilnahme. Dabei wäre weil ich die ganze Organisation alleine stemme und finanziere eine klare Aussage der Parteien dringend notwendig. Denn ich möchte ein Desaster wie bei meiner Veranstaltung zum Thema Zeitarbeit dringend vermeiden. Sollte ich in den nächsten Wochen keine klaren Aussagen zur Teilnahme bekommen sehe ich mich genötigt diese Frühschoppen-Reihe nicht weiter zu verfolgen. Für mich ist das ein Zeichen wie wenig Respekt die fünf großen Parteien vor dem ehrenamtlichen Engagement haben.

0 Kommentare

Ausflug nach Sahlenburg

Symphonic Mob im Weserpark

Das Mitmachkonzert mit den Bremer Philharmonikern und Musikbegeisterten kehrt zurück. Bremens größtes Spontanorchester trifft sich am 30. Juni 2018 erneut im Bremer Weserpark und verwandelt die Shoppingmall mit einem kurzweiligen Programm in einen Konzertsaal. Bereits 2016 hatte der Weserpark zu diesem Event eingeladen. Daraufhin versammelte sich eine Vielzahl von begabten Musikern im Lichthof vor P&C, um gemeinsam zu musizieren.

Unter der Leitung von Florian Ludwig wurden neben den Slawischen Tänzen Nr. 1 und 2 von Antonín Dvořàk auch die Ungarischen Tänze Nr. 1 und 2 von Johannes Brahms gespielt. Bei den Besuchern sorgte das Ensemble für begeisterte Gesichter und ein einmaliges Einkaufserlebnis. Angeknüpft an diesen Erfolg freuen wir uns, dass das Spontanorchester auch in diesem Jahr zusammen mit den Bremer Philharmonikern im Weserpark veranstaltet werden wird.

Das Konzept ist so einfach wie genial: Mitmachen kann jeder, der ein Instrument spielen kann. Egal ob mit Flöte, Trompete, Gitarre oder Geige und Cajon, beim Symphonic Mob finden sich unter dem Dirigat von Florian Ludwig Profis und Hobbymusiker, Senioren und Kinder, Hausmusiker und Musikschüler, Studierende und Lehrende, Anfänger und Fortgeschrittene im Lichthof des Einkaufszentrums Weserparks zu einem großen Orchester zusammen. Also raus aus den Übungsräumen von Musikschulen und Konservatorien, raus aus den heimischen vier Wänden – rauf auf die Bühne zu einem einmaligen Event!

Beim zweiten Bremer Symphonic Mob werden folgende Stücke gespielt:

 

    •  

      Georges Bizet "Les Toréadors" aus der "Carmen"-Suite Nr. 1

       

    •  

      Georges Bizet "Pastorale" und "Farandole" aus der "L’Arlésienne"-Suite Nr. 2 

       

    •  

      Franz Schubert Reprise aus dem 1. Satz der "Unvollendeten" (1. Satz ab Takt 218 bis zum Ende des 1. Satzes)

       

    • Gordon Kampe "Easy durchfedern"

 

Am Samstag, den 30. Juni 2018 treffen sich alle Musiker um 10 Uhr zur Generalprobe. Das Spontankonzert findet anschließend um 12 Uhr im Lichthof vor P&C statt.

Öffentliche Sitzung des Stadtteilbeirates Osterholz

Am 25. Juni 2018 um 18:30 Uhr im Sitzungsaal des Ortsamtes

 

Tagesordnung:

 

1. Tagesordnung und Genehmigung des Protokolls der Sitzung (ca. 5 min) vom 28.05.2018

 

2. Wünsche und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger (ca. 10 min)

 

3. Vorstellung der geplanten Projekte des Jugendbeirates (ca. 15 min). Eingeladen: Vertreter der

    Jugendbeirates

 

4. Vorstellung der Arbeit der Kulturambulanz (Klinikum Bremen Ost) (ca. 30 min). Angefragt: Herr Tischer,

     Kulturambulanz, Herr Uhlig, Kulturambulanz

 

5. Vorstellung des Programms „Senior Expert Service (SES)" durch Herrn Horst-Peter Witt,

    Regionalkoordinator SES (ca. 20 min)

 

6. Vorstellung des ADFC-Ost (ca. 20 min). Angefragt: Herr Matthaeus, ADFC

 

7. Anträge (u.a. zur Kita-Versorgung im Stadtteil und zur Sporthalle (ca. 15 min)

    Grundschule Osterholz; Benennung AMEB-Begegnungsstätte in Heinz-Hinners-Haus)

 

8. Mitteilungen des Ortsamtes (ca. 5 min)

 

9. Verschiedenes (ca. 5 min)

Einer flog über das Kuckucksnest

Vom 21. bis 24.Juni 2018 jeweils um 20 Uhr in der Kultur-Aula auf dem Ellener-Hof

 

Die zwölften Klassen der Osterholzer Waldorfschule inszeniert unter der Regie von Susanne Baum diesen amerikanischen Klassiker. „Ich lebe im Irrenhaus / Und weiß nicht warum / Viele Menschen leben nicht im Irrenhaus / Und wissen auch nicht warum.“ (Ali Jalaly) — In seinem Roman „Einer flog über das Kuckucksnest“ verarbeitete der Autor Ken Kesey Anfang der 1960er-Jahre seine Erlebnisse als Pfleger zur Aushilfe und Mitwirkender eines von der CIA betriebenen psychiatrischen Forschungsprojekts zu einer Parabel über die Mechanismen totalitärer Gesellschaften. Die Geschichte des simulierenden Draufgängers McMurphy, der sich einer drohenden Gefängnisstrafe durch freiwillige Einlieferung in die Psychiatrie entzieht und dort mit der so komischen wie erbarmungslosen Realität eines Systems von Überwachung und Strafe konfrontiert wird, traf den Zeitgeist amerikanischer Gegenkultur zwischen Vietnam und Watergate und erlangte spätestens mit der Verfilmung durch Miloš Forman Weltruhm.

Sommerferien Kick-Off und gemeinsames Angrillen beim Jugendhaus Tenever

Die Jugendeinrichtungen der St. Petri Kinder- und Jugendhilfe feiern am 28. Juni ab 14 Uhr im Jugendhaus Tenever gemeinsam mit dem Bürgermeister den Beginn der Sommerferien: das Jugendhaus Tenever, das Lücke Projekt Tenever, das GuckMal Atelier und der Fit Point organisieren spannende Aktionen für Kinder und Jugendliche sowie ein gemeinsames Grillen. Ein besonderer Gast wird bei dieser Feier auch dabei sein, denn Bürgermeister Dr. Carsten Sieling wird die Kinder und Jugendlichen beim Grillen unterstützen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Das Bunte Sofa - Wasser

Seit 2010 gibt es das bunte Sofa, eine Vorlese-Reihe für Erwachsene der Bremer Leselust im Cafe Blocksberg. Jeden letzten Dienstag im Monat liest Christine Bongartz oder ein Gast den Gästen zu einem speziellen Thema vor. Am 26. Juni um 15 Uhr ist es wieder so weit, dann geht es um das faszinierende Thema Wasser. Christine Bongartz liest dann Geschichten zum Thema von Heine, Goethe, Weissenborn und anderen vor. Bei Kaffee und selbst gebackenen Kuchen kann man der Lesung im Cafe Blocksberg lauschen.

Tempo 30 Zone in der Rockwinkler Landstr.?

Zwei Beiratsbereiche ein Problem die Rockwinkler Landstraße ist kurvenreich und unübersichtlich was das überqueren der Straße sehr schwierig gestaltet. Lange grübelte ich darüber wie man dieses Problem in den Griff bekommen kann, nun habe ich die Lösung für das Problem gefunden. Die Straße muss ganz oder teilweise zur Tempo 30 Zone werden. 

 

Die Geisterradler auf der Rockwinkler Landstraße nennen das Problem der Überquerung als Hauptgrund für ihr Fehlverhalten, also wäre es sinnvoll das Tempo Limit von 50 auf 30 zu senken damit könnten Radfahrende sich sicherer auch auf der Straße fortbewegen. An den Unbenannten Feldweg hinter der Autobahnbrücke soll ein Schild Radfahrende auf die Ampel rechts hinweisen, so das hoffentlich die Mehrheit der Radelnden sich an die schon geltende Regelung hält. Ferner soll mit dem Hauseigentümer an der gleichen Ecke geredet werden ob man den Sichtzaun stellenweise so kürzt, das man Verkehrsteilnehmende frühzeitig erkennt. Zusätzlich empfehle ich an der Ecke Schevemoorer Landstraße zwei Zebrastreifen als sichere Querungsmöglichkeit zu schaffen, auf den Autofahrende frühzeitig hingewiesen werden. Diese Maßnahmen sind nötig weil durch den gewachsenen Einzelhandel in der Schevemoorer Landstraße der Verkehr deutlich zugenommen hat und schon lange nicht mehr zeitgemäß ist.

0 Kommentare

Psst, wir machen eine Veranstaltung

Pssst, wir machen eine Veranstaltung im Stadtteil bitte nicht weitersagen. Während das Wallefest in ganz Bremen beworben wird macht man in unserem Stadtteil aus allen ein großes Geheimnis. Für den Polittalk im Schweizer Viertel wurden extra Faltblätter gedruckt, die liegen jetzt noch unbeachtet rum und haben einmal nicht wenig Geld gekostet. Genau wie die Flyer zum Tag der Männergesundheit nach der man sich beklagte das kaum einer gekommen sei.

 

Dieser Zustand ist für mich als Blogger im Stadtteil einfach unerträglich, denn schließlich habe ich meinen Blog auch deswegen gemacht um die Osterholzer*innen über Veranstaltungen im Stadtteil zu informieren. Stellenweise so sagten mir es Bürger*innen hat man den Eindruck das man hier in Osterholz nur Veranstaltungen macht um unter sich zu bleiben. Nicht einmal die neue Kultur-Aula auf dem Ellener-Hof pflegt alle öffentlichen Veranstaltungen auf die eigene Homepage ein. Das es anders geht zeigt die Waldorfschule Osterholz die alle öffentlichen Veranstaltungen der Schule über Plakate, die eigene Webside und über die sozialen Medien ankündigt. In den Vorinternet-Zeitalter war das auch in unserem Stadtteil mal ganz anders. So wurden die Blockdieker Tage der ehemaligen Interessengemeinschaft in den Stadtteil-Zeitungen groß mit Presseartikeln angekündigt, heute in der medialen Aera bekommt man kaum noch mit was in den Nachbar-Quartieren abläuft. Dabei wäre es bei vielen Veranstaltungen gerade wichtig eine breite Öffentlichkeit zu erreichen, weil man so auch Sponsoren davon überzeugen kann Geld für solche Events zur Verfügung zu stellen. Schön wäre es wenn zumindest in jedem Quartier ein Schaukasten zur Verfügung stünde in dem über aktuelle Termine im Stadtteil informieren, es müssten sich je zwei Bürger*innen finden die über einen Briefkasten die Flyer oder Plakate entgegen nehmen und in den Schaukasten hängen.

 

Wer gerne seine Veranstaltung bekannter machen möchte, der kann mir gerne Informationen an bremerschnack@web.de zukommen lassen. Aber auch die Mitmachredaktion BORIS freut sich über Berichte und Termine im Stadtteil.

0 Kommentare

Sommerfest im Schweizer Viertel

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Quartiersentwicklung, WIN, LOS, Soziale Stadt und Soziales

Am 18. Juni 2018 um 17:00 Uhr im Orange House  

 

Tagesordnung:

 

1. Genehmigung des Sitzungsprotokolls vom 07.05.2018

 

2. Wünsche und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger (in Bezug auf die Themenbereiche

    Quartiersentwicklung, WIN, LOS, Soziale Stadt und Soziales)

 

3. Neuester Stand des Projektes „Neuer Ellener Hof“ (Bremer Heimstiftung), z. B. Studentenwohnheim,

    Maribondo-Wohnprojekt etc.. Angefragt: Frau Schöbel (Bremer Heimstiftung)

 

4. Neues Projekt des Mütterzentrum Tenever, um Mütter in Ausbildugn und Arbeit zu bringen (VIA-Projekt).

    Eingeladen: Frau Sauerland (Mütterzentrum)

 

5. Vorstellung des Projektes Orange-House auf dem Gelände St. Petri. Eingeladen: Frau Gutschmidt

    (Diakonische Jugendhilfe), Herr Rulfs, ( St. Petri)

 

6. Termin- und Themenabsprache für die nächsten Sitzungen

 

7. Mitteilungen des Ortsamtes

 

8. Verschiedenes

Podium Piano: Musique des Salon

Am 24.06.2018 um 16.00 Uhr im Haus im Park

 

Das AnMira Duo (Vilnius, Litauen) ist das einzige Flöten- und Klavierduo in den baltischen Ländern. Die Zusammenarbeit der

beiden virtuosen Solisten, dem Flötist Anton Abanovich und der Pianistin Maria Mirovska, beruht auf der gemeinsamen Wertschätzung kammermusikalischer Kompositionen. Auf dem Programm stehen Stücke von Schubert, Schumann, Chopin, Liszt u.a.

 

Eintritt frei

Führung: Outsider, Insider, Grenzgänger

Am 24.06.2018 um 15.00 Uhr in der Galerie im Park

 

Dialogische Führung mit Frank Warneke und Tandempartner*in. Die Tandems werden von Kunst - und Psychiatrie Erfahrenen Kolleg*innen, sowie aus professionellen Vermittler*innen gebildet. Anmeldung empfohlen! .

Weitere Termine: Sonntag 15.7. / 2.9. / 30.9. / 14.10. (Finissage)

 

5 € / 2,50 € (zzgl Eintritt 4 € / 2 €)

Geisterradler: Der Oberneulander Beirat muss endlich handeln

Obwohl die Gehwege in der Rockwinkler und Schevemoorer Landstraße schmal und teilweise unübersichtlich sind meinen einige Zeitgenossen*innen dort entgegen die Verkehrsführung fahren zu müssen. Dem nicht genug radelt man deutlich zu schnell oder gleich mal zu zweit neben einander.

 

Jedes zweite Wochenende werden Fußgänger auf beiden Straßen von Geisterradlern touchiert, manche werden sogar umgerissen aber die Radfahrenden halten es nicht für nötig ab zu steigen um sich um ihre Opfer zu kümmern. Spricht man die Geisterfahrenden Radler an bekommt man meist freche Antworten. Es gilt auf diesen Wegen mittlerweile das Recht des stärkeren. Am 7.Juni wurde an der Ecke vom Feldweg/Rockwinkler Landstraße ein zehnjähriger von einen entgegen kommenden Radfahrer auf die Fahrbahn abgedrängt, so daß der Junge hin fiel und sich dabei leicht verletzte. Ich mag nicht ausdenken was passiert wäre wenn in dem Moment ein Auto gekommen wäre. Zum Glück hatte das Opfer lediglich Schürfwunden und leichte Prellungen davon getragen. Der Radfahrer flüchtete Richtung Schevemoorer Landstraße. 

 

Die Bremer Verkehrspolizei streitet ab das es dort solch enorme Probleme gibt, die Osterholzer Polizei scheint das Problem bekannt zu sein aber es fehlen die personellen Kapazitäten um den Radverkehr in unseren Stadtteil in die Schranken zu weisen. Jetzt wäre es daran das der Oberneulander Beirat sich des Problems annimmt und Lösungsvorschläge erarbeitet. Denn es ist inakzeptabel wenn die Eltern eines achtjährigen der wegen eines Geisterradlers ausweichen musste eine Gehirnerschütterung davon getragen hat und bis heute nichts passiert ist. Leider machen sich viele Radfahrende sich nicht bewusst welche Konsequenzen ihr Fehlverhalten für schwächere Verkehrsteilnehmer haben könnte.

0 Kommentare

Kommunalpolitische Radtour im August

0 Kommentare

Sommerfest in St. Petri

Tag der Bewegung in Blockdiek

Trotz Regens per Fahrrad zu Kaisen

Am Samstag Abend dachte ich noch wunderbar das Wetter hält sich, als ich dann auf dem Weg zum Treffpunkt bei Bäckerei Tönjes war fing es an zu regnen und ich befürchtete das niemand kommen würde. Doch als ich dort ankam wartete bereits die erste Teilnehmerin auf mich, dann kamen noch zwei weitere Teilnehmerinnnen hinzu. Wegen des Wetters hielten wir das berühmte akademische Viertel nicht ein und starteten um 10 nach 10 mit unserer Fahrradtour zum Anwesen der Familie Kaisen.

 

Also fuhren wir über den Bultenweg zum malerischen Hodenberger Deich, dort zeigte ich die Milchtankstelle der Familie Haltermann die leider wegen einen Einbruchs außer Betrieb war. Aber auch die Geschichte des Landhauses am Deich die früher mal eine Zollstation war und das sich hinter ihr noch die Überreste der Badeanstalt Oberneuland befinden. Allen gefiel die malerische Route über den Hodenberger Deich nach Borgfeld zur Wilhelm Kaisen Dokumentationsstätte. Dort angekommen wurden wir von einem weiteren Osterholzer dort empfangen, denn der ehemalige Senator Volker Kröning ist Vorsitzender der Wilhelm und Helene Kaisen Stiftung. Von ihm wurden wir kurz in den Lebenslauf von Wilhelm Kaisen eingeführt bevor die Damen sich den rund 20 Minuten langen Dokumentarfilm anschauten. Anschließend besichtigten wir die Dokumentationsstätte in der ehemaligen Scheune, wo Dokumente, Bilder, Plakate und Utensilien aus dem Leben von Wilhelm Kaisen ausgestellt sind. Danach zeigte uns eine Ehrenamtliche das bescheidene Wohnhaus der Familie Kaisen, denn immerhin hatten die beiden vier Kinder. Beeindruckend war die umfangreiche Bibliothek. 

 

Wer mehr über die Dokumentationsstätte erfahren möchte:

https://www.wilhelm-helene-kaisen-stiftung.de/

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Kaisen

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Helene_Kaisen

2 Kommentare

Radtour nach Sagehorn

Am 17. Juni 2018 um 10 Uhr läd die IMAGE AG Osterholz zu einer Radtour vom Schweizer Eck (ehemalige Enhaltestelle Linie 1) über Meyerdamm, Oyten und Sagehorn ein. Der Tour-Guide erzählt sicherlich wieder viel über die Geschichte des Oyter Königsmoors so wie über Oyten und Sagehorn. Dabei wird es in erster Linie um die Historie des Torfabbaus gehen, wenn alles klappt kann in Sagehorn ein alter Bauernhof besichtigt werden.

Podium Gitarre

Am 17.06.2018 um 16.00 Uhr im Haus im Park

 

Spannende klassische Gitarrenmusik, virtuos und ausdrucksstark präsentiert von Studenten*innen der Hochschule für Künste.

Leitung: Prof. Jens Wagner / Eine Kooperation mit der HfK Bremen.

 

Eintritt frei

Programm der ULE Osterholz

Familienausflug zum Krietes

Am 08.06.2018 von 16.00 - 18.00 Uhr-Wald

 

Gemeinsam wollen wir einige der am Waldrand gepflanzten 30 Bäume des Jahres besuchen. Der Krietes-Wald, in dem neben den Fledermäusen auch der geschützte Eremit-Käfer lebt, ist ein europäisches Schutzgebiet und darf daher nicht betreten werden. Aber mit etwas Glück können wir ein paar Rehe sehen oder mit Ferngläsern Vögel beobachten. Auf der Wiese spielen wir dann gemeinsam und sammeln Blätter der unterschiedlichsten seltenen Bäume. Treffpunkt: kleiner Fußweg bei Blumen Peters, Biegung Walter-Geerdes-Straße. Unkostenbeitrag: 2 Euro

 

Wasserspiele

Am 16.06.2018 von 15.00 - 18.00 Uhr in der Umwelt-Lernwerkstatt

 

 

Angelika Kumpf

Für Kinder ab 6 Jahren

Planschen, rätseln, wetteifern – Freizeitspaß in der ULE mit Wasserspielen! Wir nutzen hierbei spielerisch die Eigenschaften des Wassers. Die Spiele werden dem Wetter angepasst. Bei gutem Wetter finden die Spiele draußen statt. Bei schlechtem Wetter werden Spiele angeboten, die auch in der ULE-Werkstatt möglich sind. Bitte ein Handtuch mitbringen. Unkostenbeitrag: 5€

 

Entdeckungspirsch durch den Sinneswald

Am 19.06.2018 von 15.30 - 18.30 Uhr

 

Petra Molz

Für Kinder ab 6 Jahren

Wir werden wie Füchse schleichen und wie Luchse sehen lernen. Unsere Augen, Ohren, Nasen und Hände werden auf die Probe gestellt. Sind unsere Sinne so gut wie die der Tiere? Gemeinsam bauen wir uns ein gemütliches Waldnest und entdecken von dort aus mit allen Sinnen spielerisch die ULE-Wildnis. Unkostenbeitrag: 5 Euro + Material 2 Euro

 

Mit Agent „Q“ auf Spurensuche

Am 22.06.2018 von 15.30 - 18.30 Uhr

 

Kerstin Renken

Für Kinder ab 6 Jahren

Agent „Q“ zeigt uns seine streng geheimen Techniken bei der Lösung seiner Aufgaben im Gelände. Wir bauen eine Waldzentrale und üben uns in den Techniken der Agenten, wie Tarnen, blind Vertrauen, Orientieren und Geheimzeichen geben und verstehen. Unkostenbeitrag: 5 Euro

 

Ferienwoche Robin Hood

Ab 02.07.2018 von 9.00 - 13.00 Uhr

 

Heike Gröne

Für Kinder ab 6 Jahren

In der Ferienwoche vom 02. bis 06.07.2018 bietet die ULE Umwelt-Lernwerkstatt ein buntes Programm zum Thema Robin Hood an. Der Wald bietet zahlreiche Möglichkeiten, um einmal in die Geschichte von Robin Hood und seinen Gefährtinnen/Gefährten einzutauchen. Gemeinsam errichten wir uns ein Lager und machen uns spielerisch mit den Tieren und Pflanzen des Waldes vertraut. Die Kinder erlernen verschiedene Fähigkeiten, die für Robin Hood wichtig waren, z.B. anschleichen, verstecken, tarnen, zielen und balancieren. Auch handwerkliches Geschick ist beim Bauen, Basteln, Schnitzen und Feuer machen gefragt. Und natürlich stehen viel Spaß und Abenteuer auf dem Programm. Unkostenbeitrag: 30 Euro + Material 4 Euro

 

Weitere Infos unter https://www.ule-bremen.de/

 

 

 

Kino in der Kirche zeigt "Paula"

Am 6. Juni 2018 von 16:00 - 17:00 Uhr in der Trinitatisgemeinde Tenever 

 

(Deutschland/Frankreich 2016) Biografisches Filmdrama über Paula Modersohn-Becker. 

Mit Carla Juri, Albrecht Abraham Schuch. Wie immer gibt ab es ab 15 Uhr Kaffee, Tee und Kuchen!

 

Filmbeschreibung von Kino.de:

 

Wenn man an den Expressionismus denkt, fallen einem zuerst die Bilder von berühmten Künstlern wie Edvard Munch oder Kandinsky ein. Dabei haben Frauen diese Stilrichtung entscheidend mitgeprägt. Eine davon war Paula Modersohn-Becker (Carla Juri), eine hochbegabte Künstlerin, die lange Zeit im Schatten ihres Mannes Otto Modersohn stand. Die junge Tochter Paula Becker aus angesehener Familie beschließt Malerin zu werden. Doch das ist in einer Zeit, in der Frauen ein Weg als Mutter und Haushälterin vorbestimmt war, unmöglich. Auch ihr Vater Carl (Michael Abendroth) will ihren Wunsch als kurzlebige Spinnerei abtun. Doch die lebenshungrige und freiheitsliebende Paula lässt sich nicht unterkriegen und reist alleine in die Künstlerkolonie Worpswede, wo sie sich einer Gruppe von Künstlern anschließt, die die gängigen Regeln der Ästhetik außer Kraft setzen. Dort trifft sie auf den elf Jahre älteren Landschaftsmaler Otto Modersohn (Albrecht Abraham Schuch), in dem sie einen ungewöhnlichen Seelenverwandten findet. Beide teilen ihre Liebe für die Kunst und eine fortschrittliche Weltanschauung. Außerdem lernt sie die Bildhauerin Clara Westhoff (Roxane Duran) und den Dichter Rainer Maria Rilke (Joel Basman) kennen. Es beginnt eine produktive Zeit für Paula, die Otto heiratet, viel reist und malt und ein bewegtes Leben jenseits der starren Moralvorstellungen führt. Doch das Leben als Künstlerehepaar ist nicht immer leicht. Auch wenn Otto Paula liebt und an ihr Talent glaubt, lehnt die Gesellschaft weibliche Künstlerinnen ab. Und so bleibt es für Paula unmöglich ihren Lebensunterhalt allein zu verdienen. Schon bald sind erste Spannungen in der Ehe unvermeidlich.

Sommerferien beim Schimmelhof

Ich ging wohl über Meer und Land – Lieder vom Miteinander in der Welt - PREMIERE

Foto: Spielszene Kinderliederprojekt »Schräge Vögel«, 2015
Foto: Spielszene Kinderliederprojekt »Schräge Vögel«, 2015

Am 10.Juni 2018 um 16:00 Uhr im Haus im Park

 

Kinderliederprojekt mit den Gebrüdern Jehn und Gästen. In einer musikalischen – poetischen Reise über den Erdball erforschen die Gebrüder Jehn gemeinsam mit Kindern das Geheimnis des friedlichen Zusammenlebens.

 

»Wenn wir wahren Frieden in der Welt erlangen wollen, müssen wir bei den Kindern anfangen.« Mahatma Gandhi. Und was fangen die Kinder mit dem Thema »Frieden« an?  

Die Lieder und Tänze aus unterschiedlichen Kulturen öffnen die Augen für die Sehnsucht nach Zugehörigkeit und für den Nachbarn, der anders scheint, als man selbst, um vielleicht festzustellen, dass uns mehr verbindet als wir glauben. Auf der Bühne werden die Kinder gemeinsam mit Musikern und der Schauspielerin Imke Burma die Ergebnisse dieser Friedensforschung vorstellen und von sich erzählen.

 

6 € / 4 € (PREMIERE)

Weitere Aufführungen: 11., 12. u. 13.6. um 9.30 h und 11 h (4 € pro Nase) Nur mit Voranmeldung! 

info@kulturambulanz.de

Tel.: 0421-408/1757 (Mo-Do/ 9-14 Uhr)

Familiensonntag auf dem Kinderbauernhof

OTe: Der Marktplatz der noch keiner ist

Noch immer ist der Platz zwischen dem OTe-Bad und der Wohnbebauung ungenutzt, doch das könnte sich wenn es nach mir ginge bald ändern. Zumindest dann wenn es die Anwohner/innen es auch wünschen. Denn ich habe bereits fünf direkt vermarktende Landwirte gefunden die grundsätzlich interessiert wären dort mittwochs und freitags von 15 bis 20 Uhr einen Feierabendmarkt zu veranstalten.

 

Dort soll neben Obst und Gemüse auch Fleisch, Molkereiprodukte, Eier und Backwaren aus der Region angeboten werden. Aber auch vieles das bei anderen Wochenmärkten übrig geblieben ist soll vergünstigt angeboten werden. Das Gespräch mit dem Betreiber des türkischen Supermarkts im Schweizer Eck werde ich noch suchen, vielleicht ergänzt er das Angebot noch um exotische Produkte. Aber auch Einzelhändler aus anderen Stadtteilen sollen sich mit Aktionen an dem Markt beteiligen. Zusätzlich soll auf der Bühne beim Freizeitheim ein Open-Stage für eine kulturelle Untermalung sorgen. Ich hoffe, das ich in den nächsten Wochen eine Rückmeldung von den Interessierten und weiteren Unternehmen die ich angeschrieben habe. Sollte es positiv sein fängt die Arbeit erst richtig an, denn ich muss Anwohner, Beirat und Gewoba davon überzeugen. Dann kommt sicherlich noch ein Wust an Bürokratie auf mich zu. Aber ich bin mir sicher wenn es mir gelingt wird es ein gutes Stück mehr Lebensqualität für das Quartier Tenever-Ost.

0 Kommentare

Frühschoppen starten im Spätherbst

Seit der letzten Bürgerschaftswahl 2015 tagt der AK Wahlbeteiligung hinter verschlossenen Türen, doch hat sich wesentlich etwas getan? Nein, denn nach wie vor beschränken sich die meisten Parteien ausschließlich darauf im Stadtteil Wahlkampf zu machen und dann entschwinden sie wieder in ihren Zirkel. Erste positive Ansätze zeigen die Polittalks im Schweizer Viertel, für die aber leider recht wenig geworben wurde.

 

Nun plane ich mit den fünf großen Parteien fünf Frühschoppen bei denen sich die Kandidierenden für die Bürgerschaft und den Beirat vorstellen sollen, aber auch die Spitzenkandidierenden sollen sich uns Osterholzern/innen in einer maximal 30 minütigen Rede vorstellen. Danach soll es von Tisch zu Tisch Gespräche mit den Bewerbenden um die Mandate geben. Leider stehen die Termine noch nicht fest, aber die Rückmeldungen von Linken, FDP und CDU sind schon mal ein positives Signal. Ich hoffe dieses mal auf eine bessere Beteiligung als bei meiner letzten Veranstaltung zur Bundestagswahl, bei der ich leider den Fehler gemacht habe zu spät mit der Planung zu beginnen. Wichtig ist es mir das ich jene Nichtwählende erreiche die sich aktuell nicht mehr von einer Partei repräsentiert fühlen. Wie schon bei der letzten Veranstaltung arbeite ich mit der AMEB Am Siek zusammen.

0 Kommentare

Newsletter des Ortsamtsleiters Juni

VERTRAUEN schaffen? – Medien und Gesundheit

Am 07.06.2018 um 19.30 Uhr im Haus im Park

 

Themenabend mit Marcus Anhäuser, Wissenschaftsjournalist und Projektleiter »Mediendoktor Medizin« an der TU Dortmund und Gästen.

 

Von der Apotheken-Umschau bis zum Gesundheitsmagazin Praxis, von der Gesundheitsseite bis zu den Ernährungs- Docs im Internet – das Thema Gesundheit ist in den Medien sehr präsent. Wie seriös werden auch schwierige Themen behandelt? Welches Thema landet in der Presse und warum? Können wir den Medien Vertrauen schenken? Außerdem spielt die Digitalisierung im Gesundheitswesen eine immer größere Rolle. Ist der klassische Hausarzt bald nur noch online zu haben?

Impulsreferat: Marcus Anhäuser, Wissenschaftsjournalist und Projektleiter »Mediendoktor Medizin« an der TU Dortmund

Gäste: Christian Beneker, Medizinjournalist, Korrespondent der

Ärztezeitung u.a..

Eintritt frei

Öffentliche Beiratsitzung

Am 28. Mai 2018 um 18:30 Uhr im Sitzungssaal des Ortamts

 

 

Tagesordnung:

 

1. Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 23.04.2018 (ca. 5 min)

 

2. Wünsche und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger (ca. 15 min)

 

3. Anträge; u. a. (ca. 20 min) - Bürgerantrag Siedlergemeinschaft Kuhkamp e. V.

- Zukünftige Schulstandortplanung Osterholz

- Umnutzung von Containern für Wohnungslose

 

4. Mitteilungen des Ortsamtes (ca. 10 min)

 

5. Verschiedenes (ca. 10 min)

Ab ca. 19.30 Uhr

 

6. Zukünftige Struktur des Klinikums Bremen-Ost. Eingeladen:

- Frau Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz (oder 

  Vertreter/in im Amt)

- Frau Jutta Dernedde, Geschäftsführerin Gesundheit Nord

- Herr Markus Rohdenburg bzw. Vertreter des Betriebsrats Klinikum Bremen-Ost

Podium Alte Musik: Pour passer la melancholie

Am 03.06.2018 um 16.00 Uhr im Haus im Park

 

Die Musik des Stylus Phantasticus, gespielt von Oksana Vasilkova (Barockvioline) und Tim Veldman (Cembalo). Schon im 17. Jahrhundert wunderte man sich, ob diese Musik von Jemandem ausgeführt werden könnte, der sie nicht eigenhändig vom Verfasser gelernt hatte. Kann man diese Eigentümlichkeit des rätselhaften barocken Zeitalters heute noch wiederfinden? Dieses Experiment wollen Oksana Vasilkova und Tim Veldman in diesem Konzert mit Ihnen wagen.

 

“Der Stylus Phantasticus ist die allerfreieste und ungebundenste Setz- Sing- und Spiel-Art, die man nur erdencken kan, da man bald auf diese bald auf jene Einfälle geräth, da allerhand sonst ungewöhnliche Gänge, versteckte Zierrathen, sinnreiche Drehungen und Verbrämungen hervorgebracht werden.” So schaute Mattheson im 18. Jahrhundert zurück auf die freie Form des Musizierens, die im vorherigen Jahrhundert gepflegt wurde. Dabei war anders als heutzutage der Unterschied zwischen Komponist und Ausführer sehr gering, und manchmal waren beide sogar eine einzige Person. Da diese Komponisten, wie Biber, Schmelzer, Froberger, Weckmann und Buxtehude, auch renommierte Improvisatoren waren, entstand ein kontrastreicher musikalischer Stil, oft mehrdeutig niedergeschrieben in Noten, die die lebendigen Klangfarben und expressiven Ideen kaum fassen konnten. Die Musik wurde selbst zum Ausdruck autobiografischer Beschreibungen (Froberger) oder zum persönlichen Gebet voller Symbolik (Biber).

Programm:

Johann Heinrich Schmelzer (ca.1623-1680)

Sonata Quarta D-Dur (Sonatae unarum fidium, Nürnberg, 1664)

(10 Minuten)

Dietrich Buxtehude (ca.1637-1707)

Toccata G-Dur BuxWV 165

(5 Minuten)

 

Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704)

Passacaglia a violino solo ¨Der Schutzengel¨ g-Moll C 105 (ca.1674)

(10 Minuten)

 

Matthias Weckmann (1616-1674)

Toccata a-Moll

5 Minuten

 

Johann Jacob Froberger (1616-1667)

Suite XXX a-Moll FbWV 630

Plainte faite à Londres pour passer la melancholie

Courante

Sarabande

Gigue

10 Minuten

 

Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704)

Sonata V e-Moll  C 142 (Sonatae violino solo, Nürnberg: 1681) 

12 Minuten

Insgesamt 52 Minuten

Eintritt frei

»Unbekannte Welten« Lange Nacht der Bremer Museen

Dialogische stündliche Führungen ab 18.30 mit und ohne Tandem durch die Sonderausstellung »Outsider, Insider, Grenzgänger«. Ab 19 h stündliche Führungen durch die Psychiatrie-Ausstellung »Vom Narrenkäfig zur Nervenklinik«

PROGRAMM:
Ab 18.30 h stündlich (und flexibel auf Nachfrage) 
Dialogische Führungen mit und ohne Tandem durch die Sonderausstellung »Outsider, Insider, Grenzgänger«. Die Ausstellung mit vielfältigen Bildern, Skulpturen und Objekten verfolgt einen inklusiven Ansatz.
Ab 19 h stündlich (und flexibel auf Nachfrage)  
Führungen durch die Psychiatrie-Ausstellung »Vom Narrenkäfig zur Nervenklinik« & Zeitzeugen der NS-Psychiatrie imGespräch. Dokumente, Objekte und interaktive Stationen zeigen 150 Jahre Geschichte des Wahnsinns.
Info & VVK: Veranstaltungsbüro / Ab 18 Uhr pendelt halbstündig ein Minibus direkt zwischen Kunsthalle und Krankenhaus-Museum!

Gesamtprogramm der Langen Nacht auf Museen.de

Flyer Lange Nacht der Museen 2018: Download

Öffentlichen Sitzung des Ausschusses Integration, Bürgerbeteiligung, Inneres, Jugend und Sport

Am 24.Mai 2018 um 17:30 Uhr im Ortsamt Osterholz

 

Tagesordnung:

 

1. Genehmigung des Sitzungsprotokolls vom 05.04.2018

2. Wünsche und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger zu den Bereichen Integration, Bürgerbeteiligung,

     Inneres, Jugend und Sport. Hierzu: Anfrage von Herrn Meyer zur derzeitigen Situation der Finnbahn

     beim KBO

3. Derzeitige Situation der Geflüchteten im Stadtteil Osterholz. Wieviele Geflüchte leben derzeit hier?

    Wieviel Jugendliche sind in den Einrichtungen? Angefragt:

    - Frau Kreuzer, Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

    - Frau Dulko, Innere Mission

4. Innere Sicherheit im Stadteil Osterholz, insbesondere aufgrund von Anfragen im Ortsteil Blockdiek sowie

     im sog. Schweizer Viertel. Eingeladen:

     - Herr Lankenau, Leiter Polizeirevier Osterholz

5. Situation des Jugendbeirates Osterholz. Welche Projekte gibt es für das Jahr 2018? Eingeladen:

    - Mitglieder des Jugendbeirates

6. Termin-/Themenabsprachen für die nächsten Sitzungen

7. Mitteilungen des Ortsamtes

8. Verschiedenes

Gedenktag für die Opfer der NS-Gesundheitspolitik und Psychiatrie in Bremen

Am 30.05.2018 um 16.00 Uhr beim Irrstern

 

IRRSTERN – Erinnerung an die Opfer der Psychiatrie und Gesundheitspolitik im Nationalsozialismus. Gegen dreitausend Männer und Frauen aus Bremen und Bremerhaven wurde im Zusammenhang mit dem „Gesetz zur Verhütung  erbkranken Nachwuchses“ eine Anzeige erstattet, mindestens 2300 von ihnen wurden zwangssterilisiert. Ein Viertel waren Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren.

 

Zwischen 1938 und 1944 wurden fast eintausend Patientinnen und Patienten der Nervenklinik in Bremen, der Vorgängerin des Klinikums Bremen-Ost, im Rahmen der sogenannten „Euthanasie“ in andere Anstalten verlegt. Über siebenhundert Menschen wurden Opfer der menschenverachtenden Psychiatrie und Gesundheitspolitik im Nationalsozialismus. Die meisten von ihnen starben in Tötungsanstalten wie Hadamar und Meseritz, einige auch in der Bremer Nervenklinik eines gewaltsamen Todes. An die Opfer der Medizinverbrechen soll diese Gedenkstunde am Mahnmal IRRSTERN erinnern. Es sprechen: Prof. Dr. Eva Quante-Brandt (Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz), PD Dr. med. Olaf Kuhnigk (Chefarzt Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Klinikum Bremen-Ost), Friedrich Buhlrich (Angehöriger am Gedenkkreis des Krankenhaus-Museums), Elena Feldmann und Ibrahim Budak (Krankenpflegeschüler*in am Klinikum Bremen-Ost) 

Moderation: Achim Tischer (KulturAmbulanz)

Treffpunkt: IRRSTERN im Klinikpark

Kein Eintritt

Bettmän kann nicht schlafen

Am 27.05.2018 um 16.00 Uhr im Haus im Park

 

Eine wunderbare Geschichte zum Einschlafen-Können nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Hartmut El Kurdi, gespielt vom Figurentheater Tandera.

 

Tagsüber ist Sascha ein ganz normaler Junge, mal Piratenkapitän, mal Fußballweltmeister, mal Rennhamsterzüchter oder Keks-Tester. Aber abends kann er oft nicht einschlafen. Dann ist er ... BETTMÄN, der schläfrigste Superheld aller Zeiten! Und BETTMÄN weiß genau: das Einzige, was gegen Nicht-Einschlafen- Können hilft, ist, noch schnell eine Heldentat zu begehen.

4 € / 2,50 € 

info@kulturambulanz.de

Tel.: 0421-408/1757 (Mo-Do/ 9-14 Uhr)

Outsider, Insider, Grenzgänger

Am 27.05.2018 um 15.00 Uhr in der Galerie im Park

 

Dialogische Führung mit Doris Weinberger und Meik Viohl. Die Tandems werden von Kunst - und Psychiatrie Erfahrenen Kolleg*innen, sowie aus professionellen Vermittler*innen gebildet. Anmeldung empfohlen! .

 

Weitere Termine: Sonntag 24.6. / 15.7. / 2.9. / 30.9. / 14.10. (Finissage). Am Samstag 2.6. (Lange Nacht der Bremer Museen) stündlich ab 18.30 h bis 23.30 h

 

5 € / 2,50 € (zzgl Eintritt 4 € / 2 €)

Kann man einem Psychiater trauen? Zweiter Themenabend mit Lesung und Musik

Am 24.5.2018 um 19.00 Uhr im Haus im Park

 

 

In einer Mischung aus Ernst, Satire und schwarzem Humor nimmt Carsten Petermann, selber Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, den eigenen  Berufsstand aufs Korn. An diesem 2. Abend steht das Thema Borderline-Persönlichkeit & Paranoide Schizophrenie im Mittelpunkt.

 

In einer unterhaltsam-pointierten und zugleich fachkundigen Art und Weise werden, wie nebenbei, Informationen über die Depression, die Bipolare affektive Störung, die Borderline-Erkrankung sowie die Paranoide Schizophrenie zur Verfügung gestellt. Dabei bricht er gleich mit mehreren Tabus: Denn er spricht Themen an, die, wenn die Rede auf sie kommt, meist nur ein betretenes Schweigen auslösen. Dieses Schweigen zu durchbrechen ist ein zentrales Anliegen seiner Veranstaltungen und Lesungen. Vielleicht sind sie zusammen mit diesem Buch in der Lage, einen kleinen Beitrag zu leisten, die Betroffenen aus dem gefühlten Abseits zurück in die Mitte unserer Gesellschaft zu holen und Stigmatisierungen und Vorurteile abzubauen. Denn: Jeder von uns kann morgen selber betroffen sein!

12 € / 8 € (für beide Abende) 8 € / 5 € (für einen Abend)

Karten: info@kulturambulanz.de

Tel.: 0421-408/1757 (Mo-Do/ 9-14 Uhr)

Kreuz und quer durch die Geschichte des Viertels

Frühlingsfest der IG Schweizer Viertel

Am Sonnabend, 26. Mai 2018, findet das 7. Frühlingsfest auf dem Grundstück des Walliser Einkaufszentrums, Walliser Straße 15, im Stadtteilzentrum Bremen-Osterholz statt. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

 

Veranstalter sind die in der Interessengemeinschaft Schweizer Viertel organisierten Unternehmer an der Walliser Straße, St. Gotthard Straße, Tessiner Straße, Züricher Straße und Davoser Straße. Sie tragen auch die Kosten der Veranstaltung. Öffentliche Mittel werden nicht in Anspruch genommen.

Wir möchten die Kunden erfreuen, neue Kunden gewinnen sowie Menschen zusammenführen und dabei auf den notwendigen wechselseitigen Respekt und die besondere Bedeutung der wohnungsnahen Versorgung mit Mitteln des täglichen Bedarfs aufmerksam machen. Deshalb hoffen wir auf viel Sonnenschein, Spaß und zahlreiche Teilnehmer.

 

Für gute Stimmung und den musikalischen Rahmen sorgt in diesem Jahr der Shanty-Chor Mahndorf, unter Leitung von Ursula Vollborn. Der Zauberer, Viktor Renner, wird Erwachsene und Kinder mit seinen Künsten überraschen und erfreuen, während eine Ballonkünstlerin, Sarah Dietlof, auf Wunsch Ballons modelliert und Christiane Klaucke Kinder beim Basteln und Malen anleitet. Die Feuerwehr, unter Leitung von Reiner Berlips, zeigt ihre Fahrzeuge mit der umfangreichen Technik und erläutert wie man Knoten für verschiedene Zwecke bindet.

 

Auf Tuchfühlung können Kinder und Erwachsene auch mit der örtlichen Polizei gehen, denn das Osterholzer Polizeirevier ist mit zwei Polizeibeamten und einem Einsatzfahrzeug wieder auf dem Frühlingsfest vertreten. Nicht nur für Kinder interessant ist der Stand der DLRG, von der Station Bultensee. Die ehrenamtlich tätigen Damen und Herren halten viele Informationen bereit und spannende Darbietungen für die Rettung von Menschen aus dem Wasser. Für Farbe auf dem Frühlingsfest sorgt wieder Familie Kolonko aus Bremen-Mahndorf mit Blumenrädern und kleinen Geschenken. Die Nachbarschaft Bultenweg und der Verein Bultensee mit dem Vorsitzenden, Stephan Hagemann, vertreten die örtlichen Bürgerinitiativen und informieren über ihre Arbeit. Die Eröffnung des diesjährigen Frühlingsfestes erfolgt am 26. Mai um 10:00 Uhr durch unsere Senatorin für Kinder und Bildung, Frau Dr. Claudia Bogedan, die in unserem Programmheft auch das Grußwort geschrieben hat.

 

Wir erwarten zudem die Staatsrätin für Kultur, Frau Carmen Emigholz sowie zahlreiche Osterholzer Kommunalpolitiker.

Wir freuen uns auf ein schönes Fest, mit zahlreichen Teilnehmern und vielen Ehrenamtlichen.

Ihre Interessengemeinschaft Schweizer Viertel!

Polittalk mit Cindi Tuncel MdBB

Am 18.Mai 2018 um 17:00 Uhr in der AMEB-Begegnungsstätte Am Siek 43

 

Cindi Tuncel ist einer von drei Osterholzer Abgeordneten in der bremischen Bürgerschaft, seine politischen Schwerpunkte liegen auf Migration, Jugend, Sport und Friedenspolitik. Beim Polittalk steht er uns Osterholzern/innen Rede und Antwort zu seiner Arbeit in der Bürgerschaft. Zum Beispiel wie er seine Arbeit aussieht oder welchen Bezug seine Tätigkeit als Abgeordneter auf unseren Stadtteil hat. Sicherlich freut er sich schon darauf von Bürgern/innen mit Fragen zu seiner politischen Tätigkeit gelöchert zu werden. Sicherlich freut sich auch der Gastgeber Gerd Kretschmann über zahlreiche Gäste bei seinem Polittalk.

Radtour zu Kaisens

Ausflugstipp: Auf Besuch bei Wilhelm Kaisen

Am Wochenende war ich mal wieder mit dem Rad auf dem Hodenberger Deich unterwegs, da es noch zu früh für Mittagessen war besuchte ich nach langer Zeit einmal die Wilhelm Kaisen Gedenkstätte. Für alle denen sein Name kein Begriff ist, er war der erste Präsident des Senates und Bürgermeister Bremens nach dem zweiten Weltkrieg. Zwanzig Jahre trieb der Sozialdemokrat den Wiederaufbau unsere Bundeslandes voran. Aber er war auch Landwirt in Borgfeld, wo er einen kleinen Bauernhof betrieb.

 

In der Dokumentatiosstätte in der ehemaligen Kaisenscheune werden verschiedene Gegenstände seines Betriebes gezeigt so wie Dokumente, Bilder, Plakate und sein Schreibtisch aus dem Rathaus. Im Wohnhaus kann man sich anschauen wie die Familie Kaisen lebte. Das auch zeigt wie bescheiden unser Nachkriegsbürgermeister lebte. Besonders spannend ist seine reichhaltige Bibliothek. Die Dokumentationsstätte im Rehtfeldfleet 9 ist jeden zweiten Sonntag im Monat von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. 

 

Weiter Informationen unter: https://www.wilhelm-helene-kaisen-stiftung.de/dokumentationsstaette/

Chorkonzert Theater Bremen: Petite Messe solennelle von Gioacchino Rossini

Am 20. Mai 2018 von 20:00 - 21:00 Uhr in der Trinitatisgemeinde Blockdiek

 

 

Seine letzte Oper lag schon 34 Jahre zurück, als der 70-jährige Rossini eine Reihe von kleineren Werken komponierte, die er „Sünden des Alters“ nannte. Seine letzte Sünde war die „Petite Messe solennelle“, die er zur Einweihung der Privatkapelle eines befreundeten Ehepaares schrieb. Dieses späte Werk für zwei Klaviere und ein Harmonium hat nicht nur eine außergewöhnliche Besetzung und damit eine unverwechselbare Farbe, es transportiert auch die Rossini-typischen Rhythmen und eine natürlich-sinnlichen Frömmigkeit, die der „kleinen Messe“ eine Sonderstellung verleihen, von der die „ an Gott adressierte “ Widmung am Ende seines Manuskripts zeugt: „Ich wurde für die Opera buffa geboren, das weißt Du wohl! Wenig Wissen, ein bisschen Herz, das ist alles.? 

 

Der Chor des Theater Bremen mit seiner Chordirektorin Alice Meregaglia ließen sich nicht nur durch die ungewöhnliche Besetzung und Klangfarbe Rossinis inspirieren, sondern sie nahmen dieses Werk zum Anlass, neue Räume zu betreten, um in und mit verschiedenen Kirchengemeinden Bremens Orte der Begegnung zu schaffen. So führt dieses Chorkonzert raus aus dem Theater, hinein in Kirchengemeinden nach Gröpelingen-Oslebshausen, Huchting, Blockdiek und Bremen-Mitte und kulminiert im gemeinsamen Singen der Kirchen- und des Theaterchores.

 

Eintrittskarten 9,00 Euro, ermäßigt 6,00 Euro erhältlich im Gemeindebüro St.-Gotthard-Str. 140, an der Theaterkasse (Goetheplatz 1 - 3), unter Tel. 0421/3653-333 oder www.theaterbremen.de

Piano Podium – Dunkle Magie

Am 20.05.2018 um 16.00 Uhr im Haus im Park

 

Varieté, Tanz & Broadway für vier Hände mit Ileana Botescu und Lena Seidl. Ein Programm überschäumender Lebensfreude, mal unbefangen, fast naiv mal voller dunkler Vorahnung. Mit Kompositionen von Edvard Grieg, die an die musikalische Kraft der norwegischen Folklore anknüpfen, mit drei Stücken von Eric Satie »in der Form einer Birne« und George Gershwins berühmter Rhapsody in Blue.

 

Eintritt frei

Kann man einem Psychiater trauen? Erster Themenabend mit Lesung und Musik

Am 17.05. 19.00 Uhr im Haus im Park

 

Erster Themenabend mit Lesung und Musik

In einer Mischung aus Ernst, Satire und schwarzem Humor nimmt Carsten Petermann, selber Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, den eigenen  Berufsstand aufs Korn. Am 1. Abend steht das Thema Depression & Manie, am 2. Abend (24.5.) Borderline-Persönlichkeit & Paranoide Schizophrenie im Mittelpunkt.

 

In einer unterhaltsam-pointierten und zugleich fachkundigen Art und Weise werden, wie nebenbei, Informationen über die Depression, die Bipolare affektive Störung, die Borderline- Erkrankung sowie die Paranoide Schizophrenie zur Verfügung gestellt. Dabei bricht er gleich mit mehreren Tabus: Denn er spricht Themen an, die, wenn die Rede auf sie kommt, meist nur ein betretenes Schweigen auslösen. Dieses Schweigen zu durchbrechen ist ein zentrales Anliegen seiner Veranstaltungen und  Lesungen. Vielleicht sind sie zusammen mit diesem Buch in der Lage, einen kleinen Beitrag zu leisten, die Betroffenen aus dem gefühlten Abseits zurück in die Mitte unserer Gesellschaft zu holen und Stigmatisierungen und Vorurteile abzubauen. 

Denn: „Jeder von uns kann morgen selber betroffen sein!“

Mitstreiter für den Tag der Demokratie gesucht

Am 15. September 2018 ist der internationale Tag der Demokratie, das ist jetzt eine gute Gelegenheit endlich den Marktplatz der Demokratie in Osterholz ab zu halten. Aber um das umsetzen zu können brauche ich ihre Unterstützung bei der Umsetzung der Idee. Auch muss ich schauen wie man das ganze finanzieren kann. Aber auf keinen Fall ist es hinnehmbar das sich die desaströse Wahlbeteiligung der Bürgerschaftswahl 2015 wiederholt.

 

Seit dieser Wahl berät die AG Wahlbeteiligung hinter verschlossenen Türen, dabei wäre es ein Jahr vor der nächsten Bürgerschaftswahl wichtig alles zu tun um die Nichtwähler in unserem Stadtteil zu reaktivieren. Dazu wäre der Marktplatz der Demokratie eine gute Gelegenheit für alle Parteien sich den Bürgern bekannter zu machen, dort sollen die Politiker in entspannter Atmosphäre mit den Bürgern ins Gespräch kommen. Dazu sollen neben den Kommunalpolitikern auch die Abgeordneten der Bürgerschaft und des Bundestags eingeladen werden. Ein kleines kulturelles Programm soll das Fest abrunden. Ich habe bereits Kontakt zur Konrad Adenauer und Friedrich Ebert Stiftung aufgenommen um zu klären ob es dort Mittel für solche Veranstaltungen gibt. Wer interessiert ist kann sich über bremerschnack@web.de bei mir melden.

0 Kommentare

Gemeinsam stark für die Nahversorgung in den Quartieren

Seit dem Aldi seine Filiale in Tenever-Ost geschlossen habe und immer wieder Ladenlokale in Osterholz leer stehen zerbreche ich mir den Kopf wie wir Bürger den Zentralismus der SB-Markt- und Discounterketten etwas entgegen setzen können. Da las ich einen einen Artikel wie man in den Dörfern dem Mangel an Nahversorgung entgegen tritt.

 

Es wäre vielleicht wieder so weit das sich Quartiere in denen die Nahversorgung wegbricht zusammen tun und wie Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts zu Konsumgenossenschaften zusammen tun und damit zumindest eine fußläufige Grundversorgung sicher zu stellen. Das würde aber nur funktionieren wenn sich eine große Konsumgenossenschaft zusammen findet, deren Mitglieder bereit sind sich mit einem kleinerem Warensortiment ab zu finden. Für Tenever-Ost könnte ich mir einen Bus als mobilen Supermarkt vorstellen, der von 7 bis 13 Uhr die Dörfer im Umland versorgt und am Nachmittag an vier Haltepunkten zu festen Zeiten die Nahversorgung sicherstellt. In Blockdiek könnte der ehemalige Netto-Markt durch eine Genossenschaft belebt werden, der neben einen kleinen Sortiment zur Grundversorgung zu Discountpreisen auch noch eine vielfältige Feinkost-Abteilung bietet. Es bräuchte nur dem Mut der Bürger sich zusammen zu tun um nicht weiter von der Grundversorgung abgeschnitten zu werden. 

 

Aber auch meine Idee von After Work Märkten sollte man weiter diskutieren. denn zum Beispiel der Marktplatz von Tenever-Ost ist immer noch ein weitgehend ungenutzter Platz. Solche Märkte könnten durch kulturell engagierte Bürger und dem Engagement der Osterholzer Schulen zu einem kulturellen und sozialen Treffpunkt werden. 

1 Kommentare

Kino in der Kirche - "In Zeiten abnehmenden Lichts"

Am 15.Mai 2018 von 16:00 bis 17:00 Uhr im Gemeindezentrum Trinitatis Tenever

 

Wie in jeden Monat ladet die Trinitatisgemeinde Tenever zu einem gemeinsamen Kino-Nachmittag ein, auf dem Programm steht dieses mal der Film "In Zeiten abnehmenden Lichts" nach einen Roman von Eugen Ruge. Zur Einstimmung auf den Film gibt es ab 15 Uhr Kaffee und Kuchen.

 

In Zeiten des abnehmenden Lichts: Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Eugen Ruge über eine ostdeutsche Großfamilie, die den Zusammenbruch der DDR erlebt. Im Frühherbst 1989 steht die DDR kurz vor dem Zusammenbruch. Ein letztes Mal soll sie hochleben, in Form des hochdekorierten SED-Mitglieds Wilhelm Powileit (Bruno Ganz), der seinen 90ten Geburtstag feiert. Komplett mit singenden Pionieren, Blumen und einem weiteren Orden, den Powileit für seine Dienste um die DDR bekommt. Hartnäckig hält der Patricharch, der 1952 aus dem Exil in Mexiko nach Deutschland zurückgekehrt ist, um die DDR aufzubauen, an seiner Utopie fest. Noch ahnt er nicht, dass sein Enkel Sascha (Alexander Fehling) in den Westen geflohen ist. Der 90-jährige SED-Funktionäre Wilhelm Powileit (Bruno Ganz) feiert seinen Geburtstag in der Romanadaption "In Zeiten des abnehmenden Lichts". In der Filmadaption von Eugen Ruges Bestseller „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ treffen vier Generationen einer ostdeutschen Familie aufeinander. Wilhelms Frau Charlotte (Hildegard Schmahl) ist ebenso verbohrt und weltfremd wie ihr Mann. Sie will die Zeichen des Zusammenbruchs nicht sehen. Deutlicher werden diese von ihrem Sohn Kurt (Sylvester Groth) erkannt, der 1956 aus einem Arbeitslager der UdSSR nach Ostberlin gekommen ist, wo er mit seiner russischen Frau Irina (Evgenia Dodina) zusammenlebt. Dass Kurt seine Frau betrügt, ist nicht das einzige Geheimnis, das auf der Feier ans Licht kommt.

Der Filmabend: "Vaya con Dios - Und führe uns nicht in Versuchung"

Am 14. Mai 2018 von 19:00 - 20:00 Uhr in der Melanchtongemeinde in der Osterholzer Heerstr.

 

Die Melanchthon-Gemeinde läd einmal im Monat zum Filmabend ein."Der mehrfach preisgekrönte Film ist eine Melange aus märchenhafter Komödie und Roadmovie. In wunderbaren Bildern begleitet er drei Ordensbrüder, die sich vor allem durch wunderbaren Gesang mit Gott verbunden fühlen - ganz großes Kino" (schreibt der MDR).

Der Eintritt ist frei. Eine Getränkespende ist erwünscht.

Weitere Informationen erhalten Sie gerne bei Diakonin Bettina Schürg, Telefon: 0421/69 69 81 51 (mit Diakonin Bettina Schürg)

 

Drei Mönche, Cantorianer eines verfallenen Brandenburger Ordens brechen nach dem Tod ihres Abts nach Italien zu ihren Ordensbrüdern auf. Der letzte Wunsch des Abts war die Überbringung der "Regula Cantorianorum", die in einem dicken Buch versammelten Ordensregeln. Bisher weltentrückt im A-Capella-Gesang aufgehend, sind die Mönche nun zahlreichen Verlockungen und Verführungen der "Außenwelt" ausgesetzt. Spirandelli entwickelte seine märchenhafte Komödie zwischen Erhabenheit und Lächerlichkeit, in der Kirchenmusik als Vermittler von Religiosität überzeugender Bestandteil der Filmhandlung wurde.

Podium Gitarre

Am 13.05.2018 um 16.00 Uhr im Haus im Park

 

Spannende klassische Gitarrenmusik, virtuos und ausdrucksstark präsentiert von Studenten*innen der Hochschule für Künste. Leitung: Prof. Jens Wagner - Eine Kooperation mit der HfK Bremen.

 

Eintritt frei

Internationaler Museumstag: Psychische Erkrankungen am Rande oder in der Mitte der Gesellschaft?

 Am 13.05.2018 um 15.00 Uhr im Krankenhaus-Museum

 

Der Historiker Jannik Sachweh führt anlässlich des Internationalen Museumstages durch die Dauerausstellung des Krankenhaus-Museums über die Geschichte der Psychiatrie. Mit anschließendem Gespräch mit Detlef Tintelott (Patientenfürsprecher im Klinikum Bremen-Ost).

 

Jannik Sachweh geht der Frage nach, ob sich unser Bild von psychischen Erkrankungen in den letzten einhundert Jahren gewandelt hat. Vom Rande der Gesellschaft zu einem anerkannten Bestandteil der modernen Welt? Im Anschluss an die Führung gibt es Gelegenheit zu einem offenen Gespräch mit dem Detlef Tintelott, dem Patientenfürsprecher im Klinikum Bremen-Ost. Gemeinsam wird diskutiert, welchen Stellenwert psychische Erkrankungen und der Umgang mit ihnen heute in der Gesellschaft haben.

Eintritt frei

Newsletter Mai des Ortsamtsleiters

Familiensonntag auf dem Kinderbauernhof

Frühschoppen am Ersten Mai

Benefizkonzert: Deutschland trifft Westafrika

Am 5. Mai 2018 von 19:00 - 22:00 Uhr im Gemeindezentrum Tenever der Trinitatisgemeinde

 

Die evangelische Trinitatisgemeinde Bremen und das Mütterzentrum Osterholz -Tenever e.V. unterstützen soziale Projekte in Westafrika, Togo und Ghana. Seit mehr als 40 Jahren pflegen die Mitglieder der Trinitatisgemeinde die Partnerschaft mit der Gemeinde Lom Nava in Kpalimé (Togo). Durch gegenseitige Besuche, Briefe und Gebete ist ein enger Kontakt entstanden. Mithilfe von Spenden fördert die Trinitatisgemeinde die soziale Arbeit der Partner in Togo. Bei Schicksalsschlägen, Krankheit und materieller Not ist Hilfe zur Selbsthilfe nötig. Ebenso wird die kirchliche Schule in Kpalimé unterstützt, die auch blinden Kindern eine Chance auf Bildung gibt. Über den Kontakt zu Pastor Kwarteng aus Ghana, wohnhaft in Tenever, unterstützt das Mütterzentrum Osterholz-Tenever e.V. seit 2008 verschiedene Projekte in Ghana in der Region Kumasi, wie z.B. die International Wexford School, Nähwerkstatt und Weberei, das Abuakwa Hospital und die Dorfbevölkerung in Kokoben, Brunnenbau und Ausbau eines Kindergartens.

 

Um die Partner in Westafrika auch weiterhin unterstützen zu können, ladet die Trinitatisgemeinde gemeinsam mit dem Mütterzentrum zu einem Benefizkonzert ein. Sie dürfen sich freuen auf den Chor ohne Grenzen (mit Elombo Bolayela), den Joy of the Lord Chor, den Chor Sugar´n Spice und weitere Gäste. Ferner bieten wir ihnen Poetry von Akondoh Ali (Togo) und eine internationale Modenschau der Rainbow Fashion Ladies. An einem Buffet können sie afrikanische Speisen erwerben. Karten erhalten sie im Gemeindebüro, beim Mütterzentrum Tenever und im Kapitel 8. 

Podium Alte Musik – Lebensreise: Reiseleben in der Musik des Johann Jacob Froberger

Am 06.05.2018 um 16.00 Uhr im Haus im Park

 

Stanislav Gres Begeisterung gilt der Musik des 16. bis 20. Jahrhunderts, unter Verwendung des adäquaten Instrumentariums und historischer Stimmungen. Er konzertiert weltweit als Solist und Continuo-Spieler. Im Jahr 2010 war er Preisträger beim internationalen Wettbewerb »Musica Antiqua« in Brügge und wurde im gleichen Jahr mit dem Bärenreiter Urtext Preis des Leipziger Bachwettbewerbs ausgezeichnet.

 

Stanislav Gres, geboren 1980 in Novosibirsk (Sibirien), begann sein Klavierstudium am Glinka Konservatorium seiner Heimatstadt. Seine Begeisterung für die Musik des 16. bis 20. Jahrhunderts, unter Verwendung des adäquaten Instrumentariums und historischer Stimmungen, führten ihn zu einem Aufbaustudium für Cembalo und Hammerklavier an das Moskauer Tschaikowski Konservatorium bei Olga Martynova und an die Hochschule für Künste Bremen. Des Weiteren vertiefte er seine Studien auf dem Cembalo, Clavichord und der Orgel in Meisterklassen u. a. bei Bob van Asperen, Menno van Delft, Jesper Christensen, Ketil Haugsand, Gustav Leonhardt, Zvi Meniker, Skip Sempé und Christopher Stembridge.

Stanislav unterrichtete Cembalo an der Spezialschule für Musik Gnessin sowie der Rubinstein Music School und konzertiert weltweit als Solist und Continuo-Spieler. Im Jahr 2010 war er Preisträger beim internationalen Wettbewerb „Musica Antiqua“ in Brügge und wurde im gleichen Jahr mit dem Bärenreiter Urtext Preis des Leipziger Bachwettbewerbs ausgezeichnet. Seit einigen Jahren ist Stanislav zudem als offizieller Cembalo-Stimmer für die Piccola Accademia di Montisi tätig. Im Jahr 2017 hat Stanislav sich für Bremen als Basis entschieden, wo er seine Studien an der Hochschule für Künste bei Carsten Lohff fortsetzt. Seit dem Jahr 2017 lebt Stanislav in Bremen und spielt sowohl Soloauftritte als auch beim Kölner Ensemble “NeoBarock”, mit dem Geiger Evgeny Sviridov und als Mitglied des “Perfectonica” Projekts.

Eintritt frei

»Die Psychischen« – Vom Reim zum Sein

Am 04.05.2018 um 15.00 Uhr in der Galerie im Park

 

Freitagslesung - Der Arzt und Musiker Carsten Petermann stellt sein neues Buch »Kann man einem Psychiater trauen?« vor.

Moderation: Achim Tischer

 

Eintritt frei

Zollhausboys im Haus im Park

Am 04.05.2018 um 19.00 Uhr im Haus im Park

 

SONGS, POETRY UND KABARETT aus Aleppo, Bremen und Kobani mit Azad Kour, Ismaeel Foustok, Shvan Sheikho, Delyar Hamza featuring: Pago Balke & Gerhard Stengert!

Die ZOLLHAUSBOYS sind eine Gruppe von vier jungen syrischen „Bremer Neubürgern“, die gemeinsam mit Pago Balke und Gerhard Stengert ein musikalisches Programm erarbeitet haben.

Themen wie Flucht, Heimat und Fremdheit werden in berührender und satirischer Weise auf die Bühne gebracht. Die Songs und Szenen beruhen teilweise auf biografischen Erlebnissen der Geflüchteten.

Das Stück ist zugleich eine kulturelle Attacke gegen den Rechtspopulismus und gegen das Fremdeln gegenüber den Menschen, die hier gelandet und gestrandet sind. Musik und Theater können Brücken zwischen Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen schlagen und dazu beitragen, dass aus der „Willkommenskultur“ keine „Wokommenwirdenndahin-Kultur“ wird.

 

12 € / 8 €

info@kulturambulanz.de

Tel.: 0421-408/1757 (Mo-Do/ 9-14 Uhr)

Eltern-Kind-Werken: Bogenbau und kleines Wettschießen

Vom 4. Mai 2018 bis 17. Mai 2018 je von 16:00 - 19:00 beim QZB Blockdiek

 

Das Eltern-Kind-Werken bietet Kindern und deren Eltern oder Verwandten kleine Anregungen für schöne Freizeitbeschäftigungen, bei denen man etwas gemeinsam baut und dann auch anwendet. Am 4.5. wird der Künstler Peter Schröder zusammen mit den Kindern und begleitenden Eltern/ Verwandten aus einfachsten Materialien kindgerechte Flitzebögen herstellen. Bei einem kleinen Übungsschießen auf eine Zielscheibe werden sie dann auf der Schulwiese ausprobiert. Der dabei entstehende Hunger wird mit einem kleinen gemeinsamen Snack gestillt, der im Preis von 3,- EUR pro Person inbegriffen ist.

QBZ Blockdiek und Volkshochschule Ost führen diese Veranstaltungsreihe schon seit 2011 durch.  

Anmeldungen sind ab jetzt möglich, bitte wegen des Feiertages nach Möglichkeit schon zum 26.4. anmelden, Anmeldeschluss ist am Mittwoch, 2.5.2018.

Vertrau dir selbst, so hilft dir Gott?

Am. 26.4.18 um 19.30 Uhr in der Galerie im Park

 

In diesem Erzählcafé erzählen vier Erzähler*innen worauf sie Vertrauen worauf diese Haltung gründet: Irmgard Czarnecki, Katrin Brüninghaus, Corinna Kohröde-Warnken und Peter Hoedemaker.

 

Irmgard Czarnecki hat 22 Jahre lang die Verbraucherzentrale Bremens geleitet; Katrin Brüninghaus hat zur Überwindung einer langen Krankheit auf etwas vertraut; Peter Hoedemaker war bis Ende 2016 Geschäftsführer eines Unternehmens, nun engagiert er sich für das bedingungslose Grundeinkommen. Eingeladen wurden die Gäste von Janine Claßen und Stephan Uhlig.

Eintritt frei

Das bunte Sofa im April

Peter und der Wolf

Am 22.4.18 um 16.00 Uhr im Haus im Park

 

Ein Koffer der die Bühnenwelt bedeutet gepaart mit kunstvoll ­gearbeiteten Marionetten aus dem Hause Rosenkranz/Dresden entführen die Zuschauer in eines der berühmtesten musikalischen Märchen unserer Zeit. Prokofjews musikalisches Märchen für Kinder ab 4 Jahren und deren Eltern, gespielt vom Theater con Curore.

 

Der Komponist Prokofjew kann einem irgendwie leidtun. Da hat er seinem Patenkind Peter versprochen ein musikalisches Märchen zu komponieren und dann haut ihn eine dicke Erkältung aus den Latschen. Da fallen dem Komponisten nun mal keine wohlklingenden Melodien ein. Besonders nicht wenn einem der alte Beethoven immer wieder reinquasselt. Doch der Zufall in Form zweier Fliegen hilft dem armen Komponisten und er beginnt die ersten Noten zu summen. Der Anfang zu „Peter und der Wolf“ ist gemacht…

 

Spiel:     Stefan Maatz

Regie:     Detlef Heinichen

Marionetten:     Rosenkranz/Dresden

Bühnenbild:     Stefan Maatz

4 € / 2,50 € Karten: 

info@kulturambulanz.de

Tel.: 0421-408/1757 (Mo-Do/ 9-14 Uhr)

jazzahead! clubnight David Friedman Generations Quartet "Introducing Malletmuse"

Am 21.4.18 um 17.00 Uhr im Haus im Park

 

 

David Friedman verkörpert die Verschmelzung von Klassik, Jazz, Tradition und Avantgarde. Diese Band um Friedman schafft die ungewöhnliche Verbindung von traditionsreichen Jazzstandards des Great American Songbooks mit den freien Improvisationen und dem neuen Sound des zeitgenössischen Jazz.

 

Das Generations Quartet mit David Friedman (Vibraphon), Clara Haberkamp (Klavier), Oliver Potratz (Kontrabass) und Tilo Weber (Schlagzeug) interpretiert ungewöhnlich frische Arrangements von bekannten Jazzstandards wie „Night in Tunesia“ und „Poinciana“. Neu entdeckte Klassiker wie „Lucky to be Me“ und „Summernights“ und neue Eigenkompositionen von Friedman runden das Programm ab. 

 

Die jazzahead! clubnight ist die Nacht in der der Jazz und seine musikalischen Verwandten in Clubs, Kirchen, Museen und vielen anderen Orten einziehen. In einem Ticket ist der Eintritt in alle Spielstätten inkludiert, ebenso wie der Transport im gesamten Nahverkehrsgebiet. Vom späten Nachmittag bis zum Morgengrauen gibt es hier viel zum Entdecken, Reinhören, Mittanzen – und Jazzliebhaber (oder solche, die es werden wollen) kommen voll auf ihre Kosten!

 

clubnight Ticket:

info@kulturambulanz.de

Tel.: 0421-408/1757 (Mo-Do/ 9-14 Uhr)  25 € / 20 € 

Wichtige Information: Die Ticketpreise sind aktualisert - Einzeltickets für dieses Konzert gibt es nicht mehr. Angeboten werden nur noch die clubnight Tickets!

Nordwest Ticket  26 € / 21 €

Vergils Schatten – Gedichte von Martin Bührig Freitags-Lesung

Am 20.4.18 um 15.00 Uhr in der Galerie im Park

 

 

Wie einst der römische Poet Vergil ist Martin Bührig in seinen

Gedichten ein einfühlsamer Beobachter der Menschen im fein gesponnenen Netz ihrer Beziehungen.

 

»Lass uns aufstehen: Schädlich pflegt den Sängern der Schatten zu sein. Des Wachholders Schatten ist schädlich, schädlich ist der Schatten den Früchten. Nach Hause, ihr satten Ziegen, der Abendstern kommt, nach Hause ihr Ziegen.« Das Buch ist ein Erheben der Zerbrechlichkeit der Welt aus dem Schatten in die Poesie: leichtfüßig, naturbeseelt, ehrfurchtsvoll, leid- und freudegeprägt, abgeschieden und doch mitten im Leben.

Moderation: Heike Freese

Eintritt frei

Autoschau im Weserpark

Es ist soweit: Im Weserpark dreht sich wieder einmal alles um das Auto. Vom 18. April bis 28. April präsentieren regionale Händler in der Mall die aktuellen Fahrzeug-Modelle aus den internationalen Karosserieschmieden. Besucher, die sich ein neues Auto anschaffen möchten, sollten nicht die Gelegenheit verpassen, sich über die neuesten Fabrikate zu informieren.

Ob eine geräumige und sichere Familienkutsche, ein sparsamer Kleinwagen oder lieber ein cooler Lifestyle-Flitzer – im Weserpark steht eine Vielzahl an Fahrzeugen für jeden Geschmack und Geldbeutel bereit. Schauen, Anfassen und Probesitzen – alles ist erlaubt. Als besonderes Highlight wird ein schicker Porsche aus dem Baujahr 1964 ausgestellt. Auto-Fans haben die Möglichkeit, dieses nostalgische Gefährt während der Autoschau zu bewundern.

Die Autoschau im Weserpark ist somit ein Muss für alle Autoliebhaber. Sie ist jedoch nicht nur für Fahrzeug-Fans interessant. Zahlreiche Gewinnspiele laden zum Mitmachen und Verweilen ein. Wählen Sie Ihr Lieblingsauto und mit etwas Glück können Sie einen Einkaufsgutschein gewinnen. Daneben locken auch viele, weitere Gewinnspiele mit Gutscheinen, zum Beispiel für eine Tankauffüllung oder für eine Fahrzeugwäsche.

Auf die Besucher des Weserparks warten zudem verschiedene Aktionen. Welche Auswirkungen es hat, sich mit einem Gläschen Alkohol im Blut ans Steuer zu setzen, zeigt der Rauschbrillen-Parcours von der Verkehrswacht. Ihre Reaktionsfähigkeit können Besucher am Reaktionstester überprüfen. Der ADAC ist ebenfalls mit einem Überschlagsimulator vertreten.

Also: Sie sind herzlich eingeladen! Das Aktionsteam der Autoschau freut sich auf viele Besucher! Vom 18. April täglich außer sonn- und feiertags von 9:00 – 20:00 Uhr im Weserpark.

Gewerbeschau Osterholz 2018

Osterholz ist ein attraktiver und vielseitiger Stadtteil Bremens und verfügt über eine Vielzahl von Spezialisten aus den Bereichen Handel, Handwerk und Dienstleistung. Davon können sich Besucher des Weserparks am 05. und 06. Maiüberzeugen, denn dann veranstaltet der Verein „Aktiv für Osterholz“ zum 15. Mal die Gewerbeschau.

 

Interessierte Besucher haben hier die Möglichkeit, sich über die unterschiedlichen Vereine und Betriebe des Stadtteils zu informieren. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Marktplatz der Ideen“ und soll Besucher dabei unterstützen, Anregungen bei ortsansässigen Betrieben zu sammeln und die Branchenvielfalt in Osterholz kennenzulernen. Neben der fachlichen Beratung bietet die Messe Besuchern ein abwechslungsreiches Programm. Für musikalische Unterhaltung sorgt beispielsweise die Band Impuls.

Ein besonderer Höhepunkt findet am Samstag, den 05.05. statt. Auch in diesem Jahr werden bei der Gewerbeschau talentierte Sänger im Alter von 8 bis 28 Jahren gesucht. Der Gewinner des Wettbewerbs darf sich „GO Star 2018“ nennen und gewinnt eine professionelle Produktion seines Songs.

 

Ein weiteres Highlight stellt am Sonntag die 11. PÜMPEL-GO-Meisterschaft dar. An einer speziell für die Meisterschaft gebauten Zielschiebe treten verschiedene Teams gegeneinander an. Dem Gewinnerteam winken am Ende attraktive Preise – Mitmachen lohnt sich. Nähere Informationen zu den Teilnahmemöglichkeiten finden Interessierte auf der Vereinsseite Aktiv für Osterholz.

Eintritt: frei

 

 

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Bau, Verkehr, Umwelt und Stadtentwicklung

Am 19. April 2018 von 18:45 - 20:00 Uhr im Sitzungssaal des Ortsamts

 

Tagesordnung:

 

0. Beschluss zur Tagesordnung, Beschlussfähigkeit, Genehmigung des letzten Protokolles (15.03.2018)

 

1. Planung und aktueller Stand Graubündner Straße, Stiftungsdorf Ellenerbrok (Bauherren: Bremer Heimstiftung und Eugen-Kulenkampff-Stiftung). Angefragt:

Frau Thiele, Bremer Heimstiftung

Herr Siegler, Schröder Architekten

Frau Schnäker Büro Tilgner und Grotz

Frau Kreyenhop, Eugen-Kulenkampff-Stiftung

 

2. Verschiedenes

 

3. Mitteilungen des Ortsamtes

Waldorfschule auf Theater-Tournee durch Osterholz

Update: Auch die Aufführungen am 29.April finden um 15 und 19:30 Uhr in der Kultur-Aula statt.

 

Die freie Waldorfschule Osterholz geht mit dem Theaterstück "Ab heute heißt du Sara" auf Tour durch unserem Stadtteil. Die Schülerinnen und Schüler zeigen 33 Szenen aus dem Leben einer Berlinerin nach den Texten von Volker Ludwig und Detlef Michel nach der autobiografischen WERK  »Ich trug den gelben Stern« von Inge Deutschkron: Je zwei mal sind vom 27. - 29.April die Schülerinnen und Schüler der freien Waldorfschule aus unserem Stadtteil in der Kultur-Aula auf dem Ellener-Hof und der Egestorf-Stiftung zu sehen.

 

Inhalt der Aufführung:

 

1933 ist Inge elf Jahre alt, eine aufgeweckte Berliner Göre, die nicht begreifen will, warum sie plötzlich nicht mehr auf der Straße spielen darf. Jüdin in den folgenden Jahren zu sein, das heißt für Inge nicht nur Demütigungen, Übergriffe und Beschränkungen, sondern auch weder Kino noch Tanzsäle zu kennen; heißt erwachsen zu werden, ohne jung gewesen zu sein.

 

»Ab heute heißt du Sara!«, sagt ein Polizeibeamter 1938 zu der 16-jährigen Inge und stempelt ein ›J‹ in ihren Ausweis - ›J‹ wie Jude. Von nun an ändert sich alles im Leben der selbstbewussten Berlinerin. Immer auf der Flucht vor den Nazis macht sie mit ihrer Mutter eine Irrfahrt durch Berlin, von Versteck zu Versteck...

Das Stück, nach dem Buch von Inge Deutschkron »Ich trug den gelben Stern«, erzählt in 33 Bildern von der Angst der Verfolgten, von vielen Menschen, die Inge und ihrer Mutter geholfen haben und die für Inge Deutschkron »stille Helden« wurden, und nicht zuletzt vom kämpferischen Mut eines jungen Mädchens, das nicht aufgibt.

Rollator.-Training der BSAG

Viele vor allem Seniorinnen und Senioren sind auf einen Rollator als Gehhilfe angewiesen. Er ermöglicht ihnen Mobilität und damit, alltägliche Dinge wie Einkäufe selbst zu erledigen.

 

Es gibt jedoch einige Dinge, die bei der Benutzung eines Rollators berücksichtigt werden sollten. Denn: Durch Haltungsfehler oder Probleme beim Einsteigen in Bus und Bahn steigt das Risiko für Stürze. Am 11. April, laden der Beirat Osterholz und die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) von 10 bis 15 Uhr zu einem Rollator-Training auf den Marktplatz Osterholz ein. Die BSAG parkt einen Bus auf dem Marktplatz, an dem das Ein- und Aussteigen mit Hilfe von BSAG-Mitarbeitern geübt werden kann. Die Teilnahme an dem Rollator-Training ist kostenlos.

Mehr Platz, mehr Licht, mehr Angebote

Saniertes Haus 3 für psychiatrische Patienten auf dem Gelände des Klinikums Bremen-Ost ist eröffnet

Die Freude über die neuen Räume war allen Beteiligten anzusehen: Am Klinikum Bremen-Ost ist heute das frisch sanierte Haus 3 von Gesundheitssenatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt feierlich eröffnet worden. Hier werden künftig akut psychiatrisch erkrankte Menschen versorgt. Die neuen Räumlichkeiten lösen die Station 63 ab, die sich bisher in den oberen Stockwerken des Haupthauses befand. Helle und großzügige Zimmer und Flure, ausreichende Rückzugsmöglichkeiten und ein Zugang zum Garten machen die neue Station aus. 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden sich hier um die erkrankten Frauen und Männer kümmern. Mit mehr als 1000 Quadratmetern ist die neue Station etwa doppelt so groß wie die bisherige. Sie bietet regulär Platz für 21 Patienten – im Bedarfsfallen können sogar noch zwei Menschen mehr aufgenommen werden. Ebenso wie die Station 63 ist auch Haus 3 eine geschlossene Station, wirkt wegen der vielen Glasflächen aber hell, offen und einladend. 

 

Neben der verbesserten baulichen Infrastruktur wird mit dem Umzug in das Außengelände auch ein neues therapeutisches Konzept umgesetzt. „In den letzten Jahren hat man zunehmend erkannt, welche entspannende und heilende Wirkung Architektur auf psychiatrische Patientinnen und Patienten haben kann“, sagt Prof. Dr. Jens Reimer, Direktor des Zentrums für psychosoziale Medizin. „Die neue Station hat deutlich mehr Flächen und Räume, die Begegnungen und Kontakt fördern und so ein freundlich-annehmendes therapeutisches Milieu schaffen.“ Dazu gehören ein Ergotherapie- und ein Bewegungsraum, ein Ruheraum, aber auch ein großzügiger Eingangsbereich und offene Flure. Durch den zusätzlichen Platz können den Patienten nun auch mehr therapeutische Angebote gemacht werden als bisher.

Die Sanierung des Hauses hatte im November letzten Jahres begonnen. Die Kosten für den Umbau liegen bei rund 1,2 Mio. Euro. Die Patienten werden die neuen Räume am 11. April beziehen.

Zukunfstag im Klinikum-Ost

Auch in 2018 wird die Gesundheit Nord mit den vier Kliniken Bremen-Mitte, Bremen-Nord, Bremen-Ost und Links der Weser unter dem Motto „Technik, Medizin, EDV: Im Krankenhaus gibt es mehr als 100 Berufsbilder“ am Girls’ Day teilnehmen. Bereits zum 14. Mal findet der Zukunftstag für die vielen Mädchen und Jungen in den Betrieben der Gesundheit Nord statt. Der Jugend-Zukunfts-Tag ist eine Gemeinschaftsaktion der Bundesministerien, dem Gewerkschaftsbund und verschiedenen Verbänden und Einrichtungen. 

 

Jedes Jahr rechnet die Gesundheit Nord mit 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. 

So nutzen die Kinder und Jugendlichen im Alter von 11 bis 17 Jahren den Zukunftstag um Berufe der Technik, Medizin, Hygiene sowie den Bereich der EDV im Klinikum kennen zu lernen und sich über die verschiedenen Arbeitsfelder und Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Aufgrund des sehr guten Engagement der Mitarbeiter, wird die Gesundheit Nord den Kindern auch 2018 wieder eine Vielseitigkeit an Einblicken in verschiedenste Berufe und deren Alltag gewähren können. 

Outsider, Insider, Grenzgänger – Bilder, Skulpturen und Objekte aus der Sammlung Kraft

.Am 15.04.2018 um 15.00 Uhr in der Galerie im Park

 

Eröffnung der Ausstellung. Werden »Kunst und Krankheit« als Widerspruch oder als durchaus vereinbar gesehen? Die Ausstellung ist ein Plädoyer für die Integration der Kunst der Outsider in die ständigen Sammlungen unserer Museen. Begrüßung: Achim Tischer(KulturAmbulanz), Ulrich Schlüter (Leiter des Ortsamtes Osterholz)

Einführung: Prof. Dr. Hartmut Kraft (Köln)

Kino in der Kirche - "Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste"

Am 11. April 2018 von 16:00 - 17:00 Uhr in der Trinitatisgemeinde Tenever

  

(Frankreich 2016) Komödie um ein reiches Ehepaar, das plötzlich eine Menge Flüchtlinge aufnehmen muss.

Herzlich Willkommen, Eintritt frei! Ab 15.00 Uhr gibt es Kaffee, Tee und Kuchen!

Ort Trinitatisgemeinde (Gemeindezentrum Tenever)

 

http://www.filmstarts.de beschreibt den Film wie folgt:

Christine Dubreuil (Karin Viard) gehört mit ihrer Familie zur Pariser Oberschicht. Das Leben in ihrer 300m²-Wohnung wäre ein wahrgewordener Traum, würde ihr Mann Pierre (Didier Bourdon) nicht so nerven. Der Egozentriker verbringt den Tag damit, eine Hasstirade nach der anderen vom Stapel zu lassen und Christine zu vernachlässigen. Besonders auf „nicht ehrbare Menschen“ hat er es abgesehen, auf Immigranten, Arbeitslose und sogenannte Gutmenschen. Doch das Schicksal sorgt prompt für die Retourkutsche, als Dauerfrost das ganze Land lahmlegt und die Regierung deshalb beschließt, Bürger, die keine oder geringe finanzielle Mittel haben, in Wohnungen einzuquartieren, um sie vor dem Kältetod zu bewahren. Wohnungen, die zu wenig Bewohner haben, werden kurzerhand beschlagnahmt – Wohnungen wie die der Eheleute Dubreuil oder die des benachbarten Paars Bobos (Michel Vuillermoz) und Beatrice Gregory (Valerie Bonneton), das sich nicht entscheiden kann, ob es wirklich helfen will, oder nur so tun…

Newsletter des Ortsamtsleiters für April

Mörderischer Kaffeeklatsch Tod im Mittelalter: Schwester Fidelma ermittelt

Am 08.04.2018 um 16.00 Uhr im Haus im Park

 

 

Drei Tote tauchen auf einer einsamen Insel auf, acht Mönche verschwinden spurlos, ein Geistlicher bricht in der Kirche zusammen - es gibt keinen Fall, den Schwester Fidelma nicht lösen würde... Ralf Knapp und ein Gast lesen kriminelle Kurzgeschichten von Peter Tremayne und nehmen die Zuschauer mit auf eine kriminalistische Spurensuche ins Irland des siebten Jahrhunderts.

 

14 € (inkl. Kaffee & Kuchen) Mit Anmeldung

info@kulturambulanz.de

Tel.: 0421-408/1757 (Mo-Do/ 9-14 Uhr)

 

Bremer Polizei sucht ehrenamtliche Pupenspieler

Für unsere Polizeipuppenbühne suchen wir neue ehrenamtliche Mitspieler. Zusammen mit erfahrenen Kollegen spielen Sie jeden Dienstagvormittag an einer bremischen Grundschule vor den Kindern der 1. und 2. Klassen. Dabei vermitteln wir altersgerecht die Verkehrsregeln und bringen den Kindern spielerisch bei, wie man sich selbst und gegenüber anderen im Straßenverkehr verhalten soll 🚦

 

Wenn Sie teamfähig und kreativ sind, Lust am Puppenspiel mitbringen, Zeit haben und an Polizeiarbeit interessiert sind, dann freuen unsere Kollegen aus dem Präventionszentrum sich auf Ihre Unterstützung.

Bei Interesse oder Fragen melden Sie sich gerne unter 📞 0421 362-19003 oder schreiben Sie eine Mail an praeventionszentrum@polizei.bremen.de

Piratini-Markt im April

Am Sonntag, den 15. April - von 10:00 bis 14:30 Uhr - findet der von Eltern für Eltern organisierte piratini-markt, Norddeutschlands großer Secondhand-Markt für alles „rund ums Kind“ im Weserpark statt. Auf diesem Flohmarkt können die Eltern an hunderten von Verkaufsständen die benötigte Kleidung und alles „rund ums Kind“ erwerben.  

Der piratini-markt wird zu einem Tag für die ganze Familie. Während sich die Gastronomie um das leibliche Wohl der Besucher kümmert, bietet die Spielcoolisse mit Hüpfburg, Kinderschminken, Glücksrad uvm. ein Programm für die kleinen Besucher an.

Der nächste Piratini-Markt findet am 19. August 2018 statt.

Text: Weserpark

Fashion & Stars im Weserpark

Foto: Weserpark
Foto: Weserpark

Während draußen noch eisige Temperaturen herrschen, sehnen sich viele nach dem Frühling mit viel Sonnenschein und zweistelligen Temperaturen. Auch wenn es draußen noch nicht danach aussieht, der Frühling naht in großen Schritten. Ein Blick in den Kleiderschrank reicht aus, um festzustellen, dass es an der höchsten Zeit ist, die vorhandene Garderobe auszumisten. Doch was trägt man in diesem Frühjahr überhaupt? Welche Kleidungsstücke dürfen aussortiert, welche behalten werden? Und die wichtigste Frage überhaupt: Welche Trendpieces müssen auf jeden Fall noch besorgt werden? Diese Fragen beantwortet der Weserpark am 6. und 7. April.

Wer also genug von tristen Winterfarben hat und modetechnisch auf dem neuesten Stand sein möchte, der sollte an diesen beiden Tagen unbedingt im Weserpark vorbeischauen.  Auf Podesten und in den Schaufenstern zeigen bereits jetzt durchgestylte Puppen, welche Fashiontrends in diesem Jahr für gute Laune beim Shoppen sorgen.

Am 6. und 7. April präsentieren die Geschäfte im Rahmen von Live-Modenschauen die angesagten Modetrends für die warmen Tage. Die Modenschauen finden am 06.04. an unterschiedlichen Locations in der Mall statt, am 07.04. werden die Modenschauen dann live auf dem Catwalk, im Lichthof vor P&C, fortgesetzt. Eins ist hierbei sicher: Langweilig wird es in Sachen Mode in diesem Jahr garantiert nicht. Der Frühling verwöhnt Damen und Herren mit peppigen Farben, luftig-leichten Stoffen und weichen Schnitten.

Und wenn man bei den Modenschauen ganz genau hinschaut, erkennt man unter den Zuschauern ein bekanntes Gesicht: RTL-Jurorin und ehemalige Profi-Tänzerin Motsi Mabuse ist am Samstag, den 7. April ab 14:30 Uhr ebenfalls zu Gast im Weserpark und wird die Fashionshows in Augenschein nehmen. Neben einem spannenden Interview erwartet Besucher die Chance, ein begehrtes Autogramm von der TV-Grazie zu ergattern und ein Selfie zu machen.      

Deutschlandweit bekannt wurde Motsi Mabuse 2007 durch Ihre Teilnahme an der zweiten Staffel der Tanzshow „Let’s Dance“, in der sie mit Guildo Horn über das Parkett fegte. Seit 2011 sitzt sie in der Jury und entwickelte sich mit ihrer fröhlichen und stets gut gelaunten Art schnell zum Publikumsliebling. Derzeit wird die elfte Staffel der TV-Show bei RTL ausgestrahlt und Motsi sitzt erneut neben Joachim Llambi und Jorge González in der prominenten Jury. Fans der 36-Jährigen sollten am 7. April nicht die Gelegenheit verpassen, die quirlige Tänzerin live im Weserpark zu erleben.

Text: Weserpark

Jahresprogramm der IMAGE AG

Osterfeuer auf dem Schimmelhof

 

Auf dem Schimmelhof findet am 31.März 2018 ab 18 Uhr das traditionelle Osterholzer Osterfeuer statt. 

Für Kinder soll es auch in diesem das Ponyreiten in der Halle geben. Während sich die Erwachsenen bei Musik und Tanz amüsieren dürfen, für die musikalische Untermalung sorgt wie jedes Jahr ein Diskjockey. Natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt. Das Osterfeuer auf dem Schimmelhof ist seit 40 Jahren eine Traditionsveranstaltung, bei der sich alle Osterholzer zum Klönschnack mit Nachbarn und alten Bekannten treffen. Das soll auch in diesem Jahr wieder im Vordergrund stehen.

 

Aufgrund der Erfahrungen vergangener Jahre werden in diesem Jahr erneut Sicherheitskräfte für Ordnung sorgen und am Eingang strenge Kontrollen durchführen. Alle Besucher werden gebeten, sich so zu verhalten, dass eine friedliche Veranstaltung gesichert ist. Aus Sicherheitsgründen dürfen keine Getränke mitgebracht werden. Das gilt auch für die Pferdeweide am Feuerplatz. Das Rauchen in der Halle ist verboten. Der Zugang ist nur über den Ehlersdamm möglich. Auch dort wird am Eingang streng kontrolliert. Für die Sicherheit rundum das Feuer sorgt die freiwillige Feuerwehr Osterholz.

 

Wer noch Büsche und Gestrüpp hat, kann sie von Montag bis Mittwoch und am Sonnabend bis 13 Uhr auf dem Schimmelhof abgeben. Der Eintritt ist frei.

Podium Alte Musik – Stanislav Gres "Basso ostinato"

Am 1.04.2018 um 16.00 Uhr im Haus im Park

 

Stanislav Gres spielt das historisch französische Cembalo aus der italienischen Werkstatt des berühmten Cembalomeisters Bruce Kennedy. Auf dem Programm stehen verschiedene  Variationen aus Werken der Barockzeit von Kerll, Muffat, Scarlatti, Couperin, Forqueray und Duphly.

 

Stanislav Gres, geboren 1980 in Novosibirsk (Sibirien), begann sein Klavierstudium in seiner Heimatstadt. Er entwickelte ein besonderes Interesse für historische Aufführungspraxis und absolvierte ein

Aufbaustudium für Cembalo und Hammerklavier, Clavichord und Orgel.

Eintritt frei

Ostern im Park

Am 01.04.2018 ab 11.00 Uhr rundum das Haus im Park

 

Tag der offenen Tür im Museum und in der Galerie!

Wo kann man noch Eier im Wald sammeln? Wo kleine Tiere streicheln? Und beim Eierlaufen gewinnen? Schon zum siebten Mal lädt die KulturAmbulanz am Ostersonntag zum Event Ostern im Park ein. Auf die Plätze, fertig, los: Punkt 12 Uhr geht es los mit dem Eiersuchen! Außerdem gibt es kostenlose Kurzführungen durch die Ausstellungen des Krankenhaus-Museums und der Galerie im Park.

 

Eintritt frei

Kanne-Group übernimmt Cafe im Park

Das Cafe im Park auf dem Gelände vom Klinikum Bremen-Ost hat einen neuen Pächter, am 3.April eröffnet die Kanne-Group ihr neues Cafe. Dort soll es künftig ein Eiscafe im italienischen Stil geben, in dem es neben Eis auch Kuchen und Torten geben soll. Die Kaffees kommen aus der unternehmenseigenen Rösterei. Ferner gibt es kleine italienische Spezialitäten wie Foccacia und Panini. Das neue Cafe soll von 10 bis 19 Uhr die ganze Woche geöffnet haben. Ferner kann das Cafe auch für Veranstaltungen gemietet werden, auch inklusive Catering.

Ungarischer Abend in der Kultur-Aula

Am 25.März 2018 um 16:00 Uhr in der Kultur-Aula auf dem Ellener-Hof

 

Der Ungarische Abend in Bremen! Zum ersten Mal überhaupt!! 

Ein abwechslungsreicher Kulturabend, der das traditionsreiche Land Ungarn facettenreich zeigt:  Mit Musik, Gesang, Tanz und Kulinarik fürs leibliche Wohl führen junge ungarische Künstler leidenschaftlich durch den Abend. Mit traditioneller Musik und Instrumenten sowie ungarischem Liedgut und Klassikern der großen Komponisten.

 

Wir freuen uns auf Franciska Anna Hajdu an der Primgeige, Dávid Budai an der Kontra und Gábor Juhász am Kontrabass.  Unsere Culture Connects Artists Kristóf Réka, Sopran und Aldo Brecke, Klavier, die zu uns aus München anreisen, beehren uns erneut!

Wir bergrüßen Andrea Medvegy, die direkt aus Ungarn zu uns fliegt und Pacsura Dávid István vom Hagener "Vadrózsa" Volkstanzensemble - Vadrózsa Táncegyüttes - Hagen http://www.vadrozsa.de/ 

Werke von Kodály, Ligeti, Bártok und viele traditionelle Stücke! 

Neulandastronauten - Abschlussveranstaltung, Präsentation der Arbeiten

.Am 30.03.2018 um 14.00 Uhr im Haus im Park

 

Die Künstlerin Anja Fußbach gemeinsam mit ihrem Team haben wieder 20 Kinder im Alter von 8–14 Jahren zu einem gemeinsamen Kunstprojekt eingeladen. Unter dem Thema: „We are the Champions“ ging es um das Vertrauen in sich selbst. Dem künstlerischen Ausdruck waren dabei wieder keine Grenzen gesetzt, es konnte gemalt, gebastelt, gebaut, geschrieben und gespielt werden. Jetzt werden die Ergebnisse präsentiert.

 

Eintritt frei

Das bunte Sofa - Die liebe Familie

Piano Podium UNDINE Vertrauen. Verrat. Was danach?

Am. 25.03.2018 um 16.00 Uhr im Haus im Park

 

 

Die Ausschnitte aus der Märchenerzählung Undine werden meisterhaft gelesen von Rainer Iwersen, die ausgesuchten Lieder von französischen und russischen Komponisten aus drei Jahrhunderten berührend interpretiert von Evgenia Wasilschuk (Sopran) und Elena Nogaeva (Klavier). Das Undine-Märchen von Friedrich de la Motte Fouqué (1777–1843) liegt seit Jahrhunderten in zahllosen literarischen und musikalischen Darstellungen vor. Dem Zauber dieser tragischen Liebesgeschichte konnte sich kaum eine Epoche entziehen und auch für unseren Zeitgeist finden sich in diesem besonderen Werk nahezu alle Fragen des Lebens.

Konzept: Elena Nogaeva 

Unterstützt durch die Waldemar Koch Stiftung

 

Eintritt frei

Ferienprogramm der Trinitatisgemeinde Tenever

Vom 20. bis 22. März 2018 ist das Gemeindezentrum Tenever wieder Schauplatz der Kinderferientage. Unter dem Motto „Mädchen ? Jungs“ wollen erst einmal getrennt nach Mädchen und Jungs ausprobieren, was uns Spaß macht, wo wir auch gerne mal unter uns sind. Beim Spielen, Werken, Kochen und Geschichten hören werden wir hoffentlich auch jede Menge Gemeinsamkeiten entdecken! Für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren jeweils von 10.00 bis 12.30 Uhr im Gemeindezentrum Tenever, 

Kosten: 4,- ?, Anmeldung mit Flyer ab Februar 2018, 

mit Gabi Lang und Team 

Kino in der KIrche: Ich, Daniel Blake

Am 14. März 2018 von 16:00 - 17:00 Uhr im Gemeindezentrum Tenever der Trinitatisgemeinde

  

(Großbritannien 2016) Ein 59 jähriger verliert durch einen Herzinfarkt seine Arbeit. Er und eine alleinerziehende Mutter treffen sich beim Arbeitsamt....

Herzlich Willkommen. Eintritt frei!

Ab 15.00 Uhr gibt es Kaffee, Tee und Kuchen!

 

Kino.de beschreibt den Film wie folgt:

Ich, Daniel Blake: Berührendes Drama um einen Witwer, der vom Staat alleingelassen wird und gegen die Mühlen der Bürokratie kämpft.

Der 59-jährige Brite Daniel Blake (Dave Johns) aus Newscastle hat sein ganzes Leben als Schreiner gearbeitet und Steuern gezahlt. Doch eines Tages wird sein Leben von schweren Schicksalsschlägen erschüttert, als seine geliebte Frau stirbt und er einen schweren Herzinfarkt erleidet. Von nun an ist Daniel auf das Sozialsystem angewiesen, doch das hast einige ungerechte und bürokratische Fallstricke parat. Obwohl sein Arzt ihm vom Arbeiten abrät, wird er von den Sozialämtern als arbeitstauglich abgespeist und zu erniedrigenden Weiterbildungen und Bewerbungen auf nicht existente Jobs verdonnert. Daniel, der von den Ämtern oft wie eine seelenlose Nummer behandelt wird, muss allen Mut und Stolz zusammennehmen, bevor die Mühlen der Bürokratie seinen Willen brechen. Immerhin droht ihm, falls die Bezüge gestrichen werden, die Obdachlosigkeit. Dabei lernt er die alleinerziehende Mutter Katie (Hayley Squires) sowie ihre Kinder Daisy (Briana Shann) und Dylan (Dylan McKiernan) kennen, die ihre eigene Odyssee an Ungerechtigkeiten hinter sich haben und dringend eine Bleibe suchen. In der Not entwickelt sich zwischen den beiden eine ungewöhnliche Freundschaft, denn nur zusammen können sie stark sein und aus der bedrückenden Situation herauskommen.

Fest zum internationalen Frauentag